Archiv für die Kategorie: “Veranstaltungshinweis”

Am Samstag, den 1. Juli 2017 findet als flankierende Veranstaltung zum Filmfest München eine Filmvorführung von MARINA, MABUSE UND MORITURI mit anschließendem Filmgespräch der Interfilm-Akademie von 14.30 bis 16.30 Uhr im Rio Filmpalast am Rosenheimer Platz statt. Der Eintritt ist 7.50 Euro, ermäßigt 5.50 Euro.

Am Filmgespräch wird je nach Gesundheitszustand der bald 100-jährige Arthur Brauner persönlich teilnehmen, seine Tochter Alice Brauner, ferner die Schauspieler Rinaldo Talamonti und Hans-Jürgen Silbermann.

Geleitet wird das Gespräch von Dr. Peter Marinkovic, dem Direktor der Interfilm-Akademie.

Aus dem Pressetext zum Film: „Die von Artur Brauner kurz nach Kriegsende 1946 in Berlin gegründete Central Cinema Comp. Film GmbH – kurz CCC – zählte zu den größten und erfolgreichsten Filmproduktionsfirmen der deutschen Nachkriegszeit.

Die Dokumentation MARINA, MABUSE UND MORITURI erzählt die Geschichte der ältesten, noch aktiv produzierenden unabhängigen deutschen Filmschmiede in Familienbesitz, die mittlerweile von seiner Tochter Dr. Alice Brauner Geleitet wird.

Kartenvorverkauf + Reservierung im Rio Filmpalast, Telefon 089 48 69 79.

Comments Kein Kommentar »

Es gibt nicht nur das Filmfest München, es gibt vielmehr jahraus jahrein ein reges Kinoleben in München. Und da hat sich in aller Stille ein sensationeller Rekord (und Sensation ist ein legitimes Kinoelement!) entwickelt bei den Museum Lichtspielen, die inmitten der ehemaligen Filmfestmeile liegen, laut Pressemitteilung: „seit dem 24. Juni 1977 – seit 40 Jahren – zeigen die Münchner Museum Lichtspiele wöchentlich durchgehend den Kultfilm THE ROCKY HORROR PICTURE SHOW von Richard O’Brian. Das Kino hält damit den Weltrekord. Zum 40-jährigen Jubiläum planen die beiden Geschäftsführer Mathias Wild und Matthias Stolz ein besonderes Programm: ab Freitag, den 23.6., 23 Uhr bis Sonntag, den 25.6., 17 Uhr wird THE ROCKY HORROR PICTURE SHOW in 20 Vorstellungen 40 Stunden lang ununterbrochen gespielt. Der Eintrittspreis zu diesen Vorstellungen beträgt nur 5 Euro. Zuschauer, die verkleidet erscheinen, werden mit einem Glas Sekt begrüßt.

Die Museum Lichtspiele, das ist eine bunte Mischung von Mainstream, Arthouse, Kinderfilm, wie ein kleiner Spiegel des Münchner Kinoprogramms der letzten Zeit, voller Mittel- und Langläufer und auch Originalversionen. Aus dem Programm eines Wochenendes im Juni 2017 (16./17., laut Veranstaltungsübersicht Kino der AZ): Vaiana (Kinostart: 22. 12. 16), Bibi & Tina – Tohuwabohu Total! (seit 23. 2. 17), Burg Schreckenstein (seit 20. 10. 16), Ballerina – Gib deinen Traum niemals auf! (seit 20. 1. 17), The Boss Baby (seit 30. 3. 17), Die Schlümpfe – Das verlorene Dorf (seit 6. 4. 17), Hilfe, unser Lehrer ist ein Frosch (seit 16. 6. 17), Bob der Baumeister: Das Mega-Team – Der Kinofilm (seit 15. 6. 17), Born tu be Blue (seit 8. 6. 17), Hanni und Nanni: mehr als beste Freunde (seit 25. 5. 17), Guardians of the Galaxy Vol. II (27. 4. 17), Wonder Woman (seit 15. 6. 17), All Eyez on Me (15. 6. 17), Baywatch (1. 6. 17), The Dinner (8. 6. 17), Pirates of the Caribbean: Salazars Rache (25. 5. 17), die Mumie – The Mummy (OV) (8. 6. 17), Mädelstrip – Snatched (OV) (15. 6. 17), The Rocky Horror Picture Show (seit 40 Jahren), Marie Curie (1. 12. 16), Ein Dorf sieht Schwarz (20. 4. 17), Toni Erdmann (14. 7. 16), Mein Blind Date mit dem Leben (26. 1. 17), Der kleine Drache Kokosnuss (18. 12. 14), Feurwehrmann Sam, Achtung Ausseriridische! (5. 1. 17), Überflieger – Kleine Vögel, Großes Geklapper (11. 5. 17), Alien Covenant (18.5. 17).

Comments Kein Kommentar »

Phantasievolle Suche eines sensiblen Kids nach seiner Eigentümlichkeit im Tim-Burton-Modus, ein „Funke“ aus Mondomila, verblüffende, rumänische Schatzsuche, künstlerisch aufregende Freundschaft, grenzenauslotende Abenteuersportler, ein Coming-of-Age-Coming-Out-Schnittmätzchen-Film aus Kanada und gleich vier rote Karten des Zwangsgebührenzahlers für deutsche, drehbuchbehinderte Produkte (schauen Sie diese Filme an, Sie haben sie mitfinaziert!), ferner eine animistische US-Genitalbespaßung. Im TV gab es das Selbstporträt einer modernen Schweizerin. Und last not least gibts heute einen Veranstaltungshinweis.

DIE INSEL DER BESONDEREN KINDER
Am Ende der Kindheit die Suche nach der eigenen Eigentümlichkeit aus dem Fundus der Gespenster der Vergangenheit: Zukunft braucht Herkunft…

ALIPATO – THE VERY BRIEF LIFE OF AN AMBER (Underdox-Festival)
Wenn sich die Würde des Menschen erst am Grabstein zeigt; aus den Slums von Manila (Mondomila), aus dem Land, in welchem der Präsident die Drogensüchtigen am liebsten abschlachten würde.

DER SCHATZ
Was, wenn es den Schatz in der Schatzsuchergeschichte wirklich gibt?

MEINE ZEIT MIT CÉZANNE
Mitten hinein in die künstlerisch fruchtbare Freundschaft und Auseinandersetzung des Literaten Zola mit dem Maler Cézanne.

THE FOURTH PHASE
Gibt es einen vierten Aggregatszustand von Wasser, kann der Mensch sich diesem bei tollkühnen Snowbordsprüngen auf Steilhängen annähern, kann er Schneeflocke werden?

CLOSET MONSTER
Kanadisches Coming-of-Age und Coming-Out mit eigenwilligen Schnittmätzchen präsentiert.

EINE UNERHÖRTE FRAU
Ein bayerische Medizinskandal – erratisch erzählt.

JONATHAN
Tschuldigung, woher kennen wir uns?

AUF EINMAL
Die unbekannte Tote auf einer Party des feinen Ortsnachwuchses von Altena im Sauerland lässt den Film zur aufgebauschten TV-Gerichtssendung werden.

SAUSAGE PARTY – ES GEHT UM DIE WURST
Wenn im Supermarkt Brötchen und Wurst Möse und Schwanz spielen, sinkt das Niveau noch nicht so, dass ich mich amüsieren könnte.

DVD

FUCKING BERLIN
Wie der Titel sagt – Romanverfilmung.

TV

FREIFALL
Wie aus dem Projekt eines Liebesfilm-Selfies eine Base-Jumping-Recherche wurde.

Veranstaltungshinweis

Am Sonntag, den 9. Oktober findet um 11 Uhr im City Kino in München eine Vorstellung von MULTIPLE SCHICKSALE – VOM KAMPF UM DEN EIGENEN KÖRPER statt in Anwesenheit des Regisseurs und weiterer Gäste für eine anschließende Diskussion.

Comments Kein Kommentar »