Archiv der Kategorie: Tipp

Dyslexie – Der Kampf mit den Buchstaben (TV BR, 12. September 2014, 21.45 Uhr)

Analphabetismus ist ein Phänomen, was verbreiteter ist, als man denkt; über 7,5 Millionen funktionale Analphabeten werden in Deutschland geschätzt. Es ist ein verstecktes Problem, denn niemand gibt gerne zu, dass er Schwierigkeiten mit Lesen und Schreiben hat, ja die Betroffenen entwickeln Techniken und Strategien, es sich nicht anmerken zu lassen. Das können faule Ausreden wie die immer bereit gehaltene Armschiene oder die vergessene Lesebrille sein; das können aber auch höher entwickelte Fähigkeiten werden: kompensatorische Besserentwicklung der mündlichen Kommunikation, Kreativität im Suchen von Lösungen, das Delegierenkönnen, so dass, das ist eine erstaunliche Erkenntnis aus dieser Fernsehdokumentation von Yvonne Rüchel-Aebersold, Redaktion Ulrike Lovett, dass unter dem Führungspersonal überdurchschnittlich viele Legastheniker zu finden sind.

Es gibt verschiedene Gründe für Leseschwäche; das können chaotische Lebensläufe sein (wobei hier Flüchtlingschicksale ausgeklammert sind), Aufwachsen in Verhältnissen, in denen es nicht mal einen Kugelschreiber, geschweige denn Bücher, Zeitungen, Zeitschriften oder andere Texte gibt, aber es gibt auch genetisch bedingte, vererbliche Legasthenie. Alle haben gemeinsam das Problem, dass sie in der Gesellschaft benachteiligt und in der Schule schon gehänselt und gemobbt werden, wenn diese Schwäche offenbar wird.

Diese informative Sendung, die auf ein wichtiges gesellschaftliches Problem aufmerksam macht, und die deshalb sicher im Sinne der gesetzlichen Auftrags des öffentlich-rechtlichen Rundfunks sein dürfte, stellt drei Einzelfälle in den Mittelpunkt. Um sie herum gibt es kurze Einblick in Aktivitäten des Staates oder der Forschung, die sich damit beschäftigen.

Angelika ist 38 und funktionale Analphabetin. Sie ist mit 12 Geschwistern aufgewachsen, zuhause wurde nicht an die Schrift heran geführt. Sie erinnert eine Jugend vor allem im Freien. Sie versucht mit Hilfe der Arbeitsagentur Beschäftigung zu finden und nimmt an einem Alphabetisierungskurs teil.

Martin ist Chirurg und hat eine genetisch bedingte Legasthenie. Er hat als Technik der Vertuschung in der Schule Texte, die zum Vorlesen vorbereitet werden sollten, einfach auswendig gelernt. Sein Vater ist in der Legasthenieforschung. Martin hat, durch den Vater erstritten, viel staatliche Förderung erhalten, ohne welche er sich jetzt nicht als nützliches Mitglied unserer Gesellschaft fühlen könnte.

Peer ist ein überdurchschnittlich intelligenter Junge. Deutsch ist seine Achillesferse. Er wird medizinisch untersucht. Er braucht, wenn er aufs Gymnasium kommen will, Förderung. Die ist teuer. Eine Stunde pro Woche à 50 Euro, die keine Kasse und auch der Staat nicht übernimmt, und das auf Jahre hinaus. Er kompensiert seine Schwäche durch überdurchschnittliche Teilnahme am mündlichen Schulunterricht.

Der Verdingbub (arte, 5. September 2014, 20.15 Uhr)

stefes Text anlässlich des Kinostarts:
Ein TV-degetohaft-verkürztes Verständnis von Kino tischt uns Schweizer Zombies mit deftigen Schweizer Brutalitäten auf, bringt ein dunkles Kapitel der Schweizer Gesellschaft ans Licht, was dort zu großer Beachtung des Filmes geführt hat, weil das Thema so gar nicht zum Selbstverständnis der Schweiz als tolerant, neutral, freiheitlich, demokratisch und weltoffen passt. Gremiengeschädigtes Kino was mit ungewaschenem Finger versucht möglichst schmerzerzeugend in einer unbekannten Schweizer Wunde zu stochern. Die Review von stefe dazu anlässlich des Filmfestes München.

Mein Name ist Fleming. Ian Fleming (arte, ab 4.9.14, 2015.Uhr)

Alles was ich schreibe, hat einen Präzedenzfall in der Wahrheit. Das ist die Wahrheit des Autors Ian Fleming über sein Schreiben. Und sozusagen die sekundäre Wahrheit der Autoren John Brownlow und Don Macpherson über dieses erfrischend bekömmliche TV-Biopic in vier Teilen über den James-Bond-Erfinder Ian Fleming.

Mit genüsslichem Elan lassen sich die Briten in ihrer fiktionalen Biographie über Fleming inspirieren von der von ihm geschaffenen Figur James Bond und dessen Filmen. Das zeigt gleich zu Beginn die Taucherszene. Eine Frau taucht unter Wasser. Zwischendrin Polypen und Tintenfische in rhythmisch-energischer Bewegung. Hinter der Frau her schwimmt ein mit einer Harpune bewaffneter Mann. Mann hinter Frau her. Die Auflösung folgt auf dem Fuße und trifft den James-Bond-Humor ins Herz.

Schon die erste Folge dieser Biograpahie ist so süffig erzählt und kommt einem dank der James-Bond-Filme so vertraut vor, dass man sich die weiteren Folgen als Zückerchen für das Ende eines langen Arbeitstages aufhebt.

Ian Fleming war das Autorentum nicht in die Wiege gelegt. Von zwei Söhnen aus reichem Hause war er der untaugliche, der Looser, der Gigolo, der Querdenker, der Spieler, der Frauenheld, der über seine Verhältnisse lebte; das krasse Gegenteil zum braven, vorbidlichen älteren Bruder und im Dauerclinch mit einer dominanten Mutter.

Seine kreative Querdenkerei erwies sich im Zweiten Welt-Krieg in der britischen Armee als außerordentlich fruchtbar. Er ist in der Spionageabteilung gelandet. Die waren dringend auf solche Köpfe angewiesen, denn die Deutschen waren immer über ihre Pläne informiert. Das erforderte unkonventionelle Gegenmaßnahmen. Darüber berichten vor allem Teil 2, 3 und 4 dieser kleinen Serie, bei der Mat Whitecross Regie geführt hat und die vom ZDF mit einer soliden deutschen Synchronpaste akustisch verfugt wurde.

Wie die James-Bond-Filme spielen viele Szenen in noblen britischen Büros und Palästen. Da tritt der Agent Seiner Majestät in feinem Anzug oder in Festtagsuniform auf. Seine engste Mitarbeiterin Monday wird hier so gezeigt, dass sie ein ideales Vorbild für die Moneypenny-Figur in den Bond-Filmen abgeben könnte, ein Schelm wer sich mehr denkt dabei. So vertraut und so gemocht.

Somit bietet dieser Vierteiler dem Zuschauer in einer höchst vertrauten Filmsprache als unterhaltsamer Sekundärverwertung von des Autors eigenem Werk Informatives über sein aufregendes, abenteuerliches Leben. Auch hier ist unser Held, also der Autor, immer hin und hergerissen zwischen Beruf und den Frauen (und auch der Mutter), von denen er nie eine heiraten könnte („Ich bin nicht geschaffen fürs Eheleben“). Sein Leben ist ein ständiger, riskanter Hochseilakt zwischen den verschieden Polen elegantes Leben, Fantasie, Abenteuer, Krieg und Frauen („niemand wird aus ihm schlau“). Wobei im Gegensatz zu James Bond die Auseinandersetzungen mit den Frauen nicht nur von Charme, sondern auch von Härte mit Schlägen ins Gesicht und grünen und blauen Flecken geprägt sind.

Der Grund für sein Engagement beim Geheimdienst waren seine Deutschkenntnisse; dass er dort schnell unverzichtbar wurde, das lag an seiner überquellenden und raschen Fantasie, wie er in kürzester Zeit eine Mappe mit 51 Ideen, wie die Deutschen getäuscht werden könnten, seinem Boss präsentiert. Der freie Geist gegen die erstarrte Geheimdienstbürokratie („Sie bringen Leben in die Bude“, „Sie hatten den richtigen Instinkt“).

Dominic Cooper als Ian Fleming geformt nach Flemings eigener Figur James Bond. Cooper hat das Gentlemanhafte, bewegt sich perfekt in den gepflegten britischen Innenräumen, hat eine ungezwungene Blasiertheit und man könnte ihn sich gut als einen neuen James Bond vorstellen; so ist er zumindest inszeniert. Und gut aussehend dazu.

Wie im richtigen James Bond Film spielen die Folgen dieser kleinen, gekonnt gemachten britischen Serie überall auf der Welt, in Jamaica, Kitzbühl, London, Lissabon, Paris, Kanada und auch in Tambach in Deutschland.

Holy Motors (arte, 3. 9. 2014, 21.50 Uhr)

Der hochkarätige Filmemacher Leo Carax nimmt uns und seinen Hauptdarsteller Denis Lavant in einer weißen Stretchlimousine der Firma „Holy Motors“ mit auf eine über zweistündige, höchst abwechslungsreiche, rätselhafte, überraschende und vielfältig interpretierbar Stadtrundfahrt durch Paris und stellt dabei unser Weltbild auf den Prüfstand. Stefes Review anlässlich des Filmfestes München.

Die Entführung des Michel Houellebecq (arte, am 27.8. 2014 um 21.40 Uhr)

„Entführung“ ist in diesem Spielfilm von Guillaume Nicloux, der sich als Dokumentarfilm gebärdet (kameratechnisch aber überhaupt nicht), eine recht eigenwillige Interpretation des Begriffs Interview. Wobei es sich um ein erfundenes Interview handeln dürfte, wenn ich das recht sehe.

Der Film ist ein Promiploitation-Produkt. Es geht um den auch bei uns berühmten französischen Autoren Michel Houellebecq. Er wird von einem Schauspieler als recht abgefuckte Figur am Rande der Misanthropie dargestellt und weniger als ein hellwach beboachtender Zeitgenosse mit scharfen Augen und ebensolchem Verstand, wie mir Houellebecq auf Originalbildern vorkommt.

Interview realistisch interpretiert als ein Herausgerissen-Werden des zu Interviewenden aus seinem Lebensrhythmus, aus seiner Arbeit, welche im 23. Stock eines feinen Wohnhochhauses in einem Pariser Vorort stattfindet.

Interview regelrecht interpretiert als gewaltsame Entfühung und Verschleppung, das ist durchaus reizvoll als Bild. Das Opfer lässt es widerstandslos mit sich geschehen. Houellebecq lässt sich bereitwillig die Hände fesseln, den Mund verkleben und sich in eine grüne Kiste mit Luftlöchern packen für den Transport in eine abgelegene Behausung eine Gehöfts, das offenbar der Ausschlachtung von Autos dient, halb Schrottplatz und dort in ein Häuschen, dessen Innenausstattung einen Preis für besondere Spießigkeit verdiente.

Entführt und bewacht wird er von lauter bulligen Typen, Boxern und Bodybuildern. Einer davon ist ein dezidierter und bewusster Roma dazu, der die Dichter bewundert.

Klar ist, dass die Entführung nur etwa 8 Tage dauern wird. Unklar ist, wer sie angeordnet hat, auf jeden Fall nicht Mr. Hollande, und unklar ist auch, wer das Lösegeld zahlt. Houellebecq hat einzig ein Problem mit einem Termin bei seinem Agenten am nächsten Wochentag, am Montag. Der würde sicher stutzig werden und die Polizei alarmieren, weil Houellebecq als sehr zuverlässig gelte; bei einem Dichter muss das Wort zählen.

Das „Interview“ selbst ist mehr ein Tour d’horizon durch die verschiedensten Themen, dümpelt teils etwas bemüht dahin, nie aber geistlos. Es fängt mit Blabla über Städtebau an, es geht um Küchenumbau, Mozart, Le Corbusier, Literaturjury, Muskeltraining, Helilärm, das Hochhaus ein Dorf (dann wäre Houellebecq ganz oben der Dorfvorsteher), Glaukom, Unterschied zwischen Gedicht und Roman, Alexandriner, der kreative Prozess aus dem Nichts, Alkohol und Kulinarisches, Koks, Schwule, Mallarmé, Armenier, Auschwitz, die Gleichgültigkeit dem Tod gegenüber, Journalisten und Wahrheit, Selbstgespräche, Herkunft aus der Normandie, Boxkämpfe auf Großbidldchirm, Würgegriff, Triangel-Würgegriff, Hebelgriff. Frage eines Bewachers: könntest Du ein Buch über mich schreiben?

Ginette ist die Gastgeberin. Ihr Mann war Pole. Über Polen zur Zeit des Eisernen Vorhanges. Die Entführer stellen dem Entführten Fatima zur Verfügung. Das taugt ihm. Bezahlen tun die Entführer. Und immer wieder hat Houellebecq Ohrschmerzen.
Er schreibt, angegkettet, ein Gedicht für Ginette. Houellebecq wird inszeniert als ein Häufchen Mensch von Schrifsteller, kettenrauchend.

Nach seiner Freilassung möchte der Autor einen Container auf diesem friedlichen Fleckchen Erde für die Wochenenden mieten.

Stella Days (arte, 18. August 2014, 20.15 Uhr)

Es ist schwer, etwas gegen die Leuchtkraft einer 60-Watt-Birne zu sagen.
Dieser Satz von Pfarrer Bradely beleuchtet nicht nur die drei Themen in diesem irischen, außerordentlich sorgfältig gemachten Reminiszenzfilm: ganz unsymoblisch die Elektrifizierung, symbolisch religiös, das Licht Gottes und drittens das Kino als ein Ort der Zivilisierung, der eine Birne braucht, um das Licht auf die Leinwand zu werfen. Der Satz kann aber durchaus auch selbstironisch als ein Kommentar von Pfarrer Bradley, gespielt von Martin Sheen, gesehen werden, sich selbst als nicht allzu großes Licht zu sehen, andererseits mit seiner engagierten Weisheit und einem Lebenspragmatismus („die Seele wird durch vieles genährt“) ausgestattet, gegen den kalten, verstockten irischen Norden in der Gegend von Tipperary und im Gemeindesprengel Boris O’Ken. Hier hält gerade die Nachkriegsmoderne der Elektrifizierung der 50er Jahre Einzug; parallel dazu entwickelt sich der ideologische Kampf zwischen Kirche, Politik und Kino.

Pfarrer Bradley als enthusiastischer Schmalfilmer bildet zusammen mit dem aufgeschlossenen Lehrer Tim aus Dublin ein progressives Gespann, das gegen den reaktionären Politiker Brendan O’Sweeny und den Bischof ankämpft. Dabei setzen sie trickreich Argumente über den Ruhm Irlands ein, die sich konsequent gegen die Argumente der Reaktionäre kehren, den Hollywoodstar Rex Ingram führen sie an, der Irländer, der dummerweise aus protestantischen Verhältnissen kommt oder den Schutzheiligen Irlands, St. Patrick, er ein Einwanderer.

Der Bischof ist Opportunist gegenug, die Geschäftstüchtigkeit der Amerikaner zu sehen und sie sich zu eigen zu machen. Er will eine neue, protzige Kirche bauen, mehr Le Corbusier als Michelangelo, wie ein Berater meint. Dazu braucht er Geld. Das wird Pater Bradley, der 20 Jahre in Amerika war, doch beschaffen können, das dürfte er doch dort gelernt haben. Bradley will es mithilfe der Eröffnung eines Kinos. Und wie ein Adlatus dem Bischof die Einnahmen einiger Kinos in der Gegend vorrechnet, ist auch der Bischof gewonnen, der vorher noch in einem von der Kanzel zu verlesenden Hirtenbriefen heftig gegen den zweifelhaften und bösartigen Einfluss des Fremden, des Hollywood-Kinos hat anwettern lassen. Jetzt setzt er dagegen seine Überlegung, man müsse den bösen Mächten dieser Welt immer einen Schritt voraus sein, so wie Hollywood. Ein überraschender Schwenk.

Pfarrer Bradley, der durch seine Glaubwürdigkeit und seinen energischen, zielbewusste Schritt Vertrauen erweckende Martin Sheen, hat zwei Vergangenheiten. Eine fernere in Irland, wo er zur Zeit dieses Filmes von Thaddeus O. Sullivan nach einem Drehbuch von Antoine O. Flartharta nach dem Roman von Michael Doorley wieder wirkt und eine nicht ganz so ferne, offiziell auch präsente in Rom, da soll er „auf den Putz“ gehauen haben. Dorthin zieht es ihn zurück, weil er seine Arbeit über Johannes am Kreuz zu Ende schreiben will; dazwischen gibt es ein 20jähriges Intermezzo in Washington an der katholischen Fakultät. Wenn er ehrlich zu sich selbst wäre, müsst er allerdings zugeben, dass seine römische Vergangenheit nicht ganz so strahlend ist, wie er es gerne hätte. Der Mitbewerber um seine Wunschposition im Klerus, den er als Trottel abqualifiziert hat, war ihm schlicht überlegen und besser qualifiziert. Deshalb darf Bradely jetzt in Tipperary wöchentliche Scheinbeichten abnehmen und der alten Peggy regelmäßig die letzte Ölung erteilen, weil es ihr so gut tut. Eigentlich ist Bradely schon am Packen für die Rückkehr nach Rom, die aber kurzfristig abgeblasen wird.

Der Film erzält in seinem Hauptteil, welch unkonventionelle, teilamüsante Stattdessenaktion Bradley mit dem neuen, aufgeschlossenen, filmbegeisterten Lehrer Tim unternimmt, um die Finanzierung für die neue Kirche auf die Beine zu stellen. Und wie dabei der ideologische Konflikt zwischen Kirche, Politik und Kino eskaliert.
Auf die Idee mit dem Kino hat ihn Tim gebracht, denn mit der vom Bischof verordneten Tombola ist kein Geld zu machen.

Die deutsche Synchro scheint mir fernsehpassabel.

Martin Sheen, ein Darsteller mit 248 Credits bei IMDb, kurvt traumsicher wie auf beherrschten Kufen über Glatteis durch die Widersprüchlichkeiten seiner Rolle im oft winterlichen Irland. Der mütterliche Ehrgeiz, der ihm einredete, etwas Besonderes zu sein, die glanzlose Realität eine irischen Landpfarrers, der von einer hohen Position in Rom geträumt hat, der das Kino liebt und darin eine Verheissung zur Zivilisierung sieht (dem Bischof gegenüber preist er es an als einen Quell des Wissens, wobei er nicht unbedingt Imkereifilme oder vom Bischof favorisierte Dokumentarfilme über die Aran-Inseln von der Catholic Film Society meint) und der ein begeisterter Schmalfilmer ist (Rom oder Vorgänge zur Elektrifizierung), der sich ertappt bei der Lüge, er sei von Gott gerufen worden und der selbst eine Vergangenheit in Irland hat, die nur wenig erhellt wird. Der den gregorianischen Gesang mit einem Häuflein Unbegabter übt.

Über den Bischof heißt es, er möge es, Kirchen zu bauen, er habe eine ausgesprochene Leidenschaft für Beton. Dieser Beton bekommt durch Pater Bradleys Wirken ein paar Risse.

Der Zerstreute (TV, arte, Mittwoch, 13. August 2014, 20.15 Uhr)

Der Zerstreute, den Pierre Richard sich 1970 auf den Leib geschrieben und mit sich als Protagonisten selbst inszeniert hat, erinnert von der Haltung zur Unterhaltung her an Thomas Gottschalk und von der traumhaften Sicherheit der Performance her an den jungen Beckenbauer von damals.

Der Film soll Richard selbst und den Zuschauern Spaß machen, Weltergründungskrampf und Weltschmerz sind absolut tabu. Mit kindlicher Freude und durchaus orientiert an den Vätern der Klamotte werden liebevoll Gag an Gag und Slapstick an Slapstick aneinandergehängt, altbekannte Tricks, die Verwechslung des Hutes, der Blindenstab, der am Nicht-Blinden hängen bleibt, so geht dieser automatisch eine Weile durch das verkehrsreiche Paris von 1970, welches die schwere Geburt der 68er Revolution bestens überlebt zu haben scheint und sich in einer Aufblühphase ein Vierteljahrhundert nach Ende des Zweiten Weltkrieges befindet. Durch den Erfolg des Geschäftes und des Geschäftens wird dieses und das Machen von Geld wichtiger, damit auch die Werbung für unnötige Artikel aller Art („Clistax, der Beutel mit den tausend Beuteln für Tüten“) und somit Thema für eine Filmkomödie.

In diesem aufhippenden Milieu siedelt Pierre Richard seine Figur Pierre Malaquet an. Er spielt ihn nicht als einen realistisch zerstreuten Professor, sondern als einen Entertainer, der seine Gags gezielt setzt und damit zu verstehen gibt, dass er sich amüsiert über den aufkommenden Bierernst in diesen aufsprießenden GeldmelkBranchen, über den verordneten „Gleichschritt zum Erfolg“; da schafft er noch jedes Mal den Tritt daneben, gründlich daneben, bis der Erfolg eo ipso megagroß wird; so gehört es sich für eine Trottel-Komödie, wobei der Trottel eben keine Trottel, sondern im Tiefinneren ein unbeirrbares Genie ist.

Im Zusammenhang mit dieser gewissen Unverbissenheit und diesem Laissez-Faire wirken die Original 70erJahre Outfits noch überzeugender als sonst, interpretieren sozusagen sich selbst.

Hier muss das Hundefutter Casimir genau so beworben werden wie der Vin du Corsaire oder fluoreszierende Damenslips, aufplaunzender Wohlstand. Pierre nennt seine eigene Werbeagentur Jericho. Die Trompeten, die Mauern zum Einstürzen bringen. Scharf genug sind seine auf Super-8-gedrehten Muster: Zigarettenwerbung mit Erschießungsszenen oder ein Werbefilm für Rottweiler, in welchem Jagd auf die Gattin gemacht wird.

Seine Karriere macht Pierre als Zerstreuter selbstverständlich gerade nicht über die Leiter, von der er gerne redet, und die er auch mal rumträgt, sondern durch die Hintertüren, über die eigene Mama und die Gattinnen oder Töchter der Chefs, obwohl er sich auch da prinzipiell nur daneben benimmt; aber so herzlich und charmant, dass er die Gunst der Damen gewinnt.

Ein schönes Beispiel für das Verhältnis zum aufkommenden Wohlstand und Schick ist das Miniauto von Pierre, verbeult bis dorthinaus und einsteigen muss er durchs Dach. Wobei dem Zerstreuten das Missgeschick passieren kann, dass er so zerstreut ist, und vergisst, dass er übers Dach aussteigen müsste und dann funktioniert die Türe ganz normal.

Dass so eine Leichtigkeit möglich war, muss an der Zeit gelegen haben, in einer Zeit wie der heutigen, in der die verbissene Ökonomisierung alle Lebensbereiche vor sich her treibt, ist das kaum mehr vorstellbar. Die 70er scheinen da wie eine hohe Zeit der Légèrté, der Ausgewogenheit zwischen Ernst und Spaß gewesen zu sein. Man konnte es sich leisten, den Pierre durch seinen Chef in einen Keller zu verdonnern, wo dieser sämtliche Kanarienvögel, Wellensittiche und Papageien seiner Frau weggesperrt hatte und Pierre, statt sich aufzuregen, fängt an mit einem Stab das Vogelkonzert zu dirigieren. Leichtigkeit mit diesem leicht schlacksigen Charme.

Die deutsche Synchro scheint von dieser schwebenden Atmosphäre angesteckt, als ob die Ökonomie gerade so vorm Abheben sei, ein Glanzlicht im Vergleich zu den heutigen Nachsprechereein, denen meistens der Kostendruck der Studios dick anzuhören ist.

Wie Pierre Werbefotos mit wenigen Filzstiftstrichen einmalig und auffällig macht, wie er sich in der Wohnung irrt und den Hausherrn, der sein Gesicht voller Rasierschaum hat, bittet, er möchte sich doch wie zuhause fühlen, wie der den Flic auf der Kreuzung in tief nachdenklicher Pose zurücklässt, und der altbekannte Slapstickgag mit der Tischplatte, die er unterm Arm trägt, und wie die Passanten sich drum herum oder ihn drehen, hundertfach schon erfolgreich gezeigt, aber wunderbar eingesetzt, und Wortverdrehungen und Identitäsverdrehungen und Kleiderverwechslungen, statt den Mantel des Gastes an den Haken hängt er ihn sich selbst um. Altes charmant und als Ausdruck einer einmaligen Zeit vorgeführt – heute für den vergnüglichen Sommerabend.

Flucht aus dem Todeslager – Camp 14/Nordkorea (TV-Programmhinweis BR am 6. 5., 22.45 Uhr)

Alle wissen es, Frau Merkel weiß es, Herr Steinmeier weiß es, Herr Gabriel weiß es, Herr Seehofer weiß es, Herman van Rompuy weiß es, Herr Martin Schulz weiß es, Herr David McAllister weiß es, Herr Markus Ferber weiß es, Frau Rebeca Harms weiß es, Herr Alexander Graf Lambsdorff weiß es, Frau Gabi Zimmer weiß es, Herr Anders Fogh Rasmussen weiß es, Herr Ban Ki-Moon weiß es und auch Herr Obama weiß es. Spätestens seit diesem Film ist es öffentlich, was in Nordkorea abgeht, wie hier mit Menschen umgegangen wird. Aber alle dulden es.

Der Film ist ein erstklassig gemachtes und zugleich erschütterndes Dokument über KZs in Nordkorea. Nach Schauen dieses Filmes kann es auch jeder BR-Zuseher wissen, der um 22.45 Uhr noch die Muße hat, einen Film zu schauen und so harte Kost zu ertragen. Diesen Film zu zeigen, scheint mir ein sinnvoller Umgang mit den Zwangsgebühren. Siehe meine Review und auch die von Thorsten Krüger.

Komm und Sieh, eine neue Filmseite

Mit großer Freude darf ich verkünden, dass Kollege Thorsten Krüger sich daran gewagt hat, eine eigene Filmseite ins Leben zu rufen: Komm und Sieh – World Cinema, Film International & US-Movies. Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lesen!

Kunst, Glitzer und Glamour beim Filmfest München 2012

Am 29. Juni ist es endlich so weit: Das Münchner Filmfest öffnet seine Pforten. Bis zum 07. Juli haben Liebhaber und Freunde des Films nun die Möglichkeit, sich in der Landeshauptstadt Bayerns an den neuen Werken von Regisseuren wie Francis Ford Coppola oder Jacques Audiard zu erfreuen. In diesem Jahr gibt es sogar noch einen ganz besonderen Anlass zu feiern, denn die Filmfestspiele finden nunmehr zum 30. Mal statt.

Kunst, Glitzer und Glamour beim Filmfest München 2012 weiterlesen