Archiv der Kategorie: Kultfilme

Polnische Filmposter

Polnisches Alien-PosterBei BoingBoing gefunden: Diese geniale Seite mit polnischen Filmpostern seit 1940.

Links zum Beispiel das Motiv für Ridley Scotts Alien. Ziemlich gruselig, finde ich. Sieht ein wenig aus wie Zoidberg…

Auf der Seite finden sich über 200 Motive, also nehmt Euch Zeit. Hier kann man übrigens polnische Filmposter kaufen.

FFF 2007

Black Sheep Bild vom FFFMorgen geht es los: Das Fantasy Filmfest 2007 startet in München. Mittlerweile im 21. Jahrgang, hat sich das ehemals kleine, aber feine Festival zu einem – meiner Meinung nach – der wichtigsten Filmfeste des Landes entwickelt.

Hier haben auch Filme eine Chance, die noch keinen Verleih haben. Dies ist auch bei anderen Filmfesten der Fall, aber nur das FFF bietet auch (insbesondere) den Filmen eine Chance, die vor den Kulturausschüssen anderer Verleihe durchfallen würden. Fans des „besonderen“ Films finden nur hier, was ihr Herz begehrt.

Leider, und deswegen bin ich sogar ziemlich enttäuscht, kann ich dieses Jahr kaum am Festival teilnehmen. Doch ich konnte wenigstens schon Black Sheep und Fido gucken, und ich möchte an dieser Stelle auf Torsten, den Wortvogel verweisen, der in seinem Blog einige Reviews veröffentlichen wird. Soeben hat er den Anfang mit Black Sheep gemacht. Ich bin gespannt, was die nächsten Tage noch kommt – und werde seine Reviews in diesem Eintrag nachreichen.

Nachgereicht: Ex Drummer, An American Crime, The Gravedancers, Dead Silence, Paragraph 78, The Ferryman, End of the Line, Film Noir, Deaths of Ian Stone, The Lookout, The Signal, Perfect Creature, Unrest, Death Note, I’m a Cyborg, but that’s okay, Black Water, The Abandoned, The Messengers, OSS 117.

Blitz-News

Vorgestern hab ich eine offenbar brandeilige Infomail von Kino Live erhalten, mit dem Betreff:

16.7.07: Blitz-News: Das erste Foto von Harrison Ford beim Dreh von „Indiana Jones IV“ und Clip vom Dreh!

Eine Blitz-News, noch dazu in einer eigenen Mail, bedeutet für mich: Topaktuelle News, die eine sofortige Informierung aller Mailabonnenten nötig machen. Bei Filmthemen wären dies Todesfälle, Preisverleihungen oder echt interessante, aktuelle News.

Blitz-News weiterlesen

Black Sheep

Heute konnte ich die Pressevorführung von Black Sheep (zu sehen beim Fantasy Filmfest) genießen. Allem vorweg: Ich hab mich amüsiert wie seit Braindead nicht mehr!

Natürlich gibt es bei diesem Thema, den bisher so veröffentlichten Bildern und der Tagline „Get ready for the Violence of the Lambs!“ nicht mehr viel zu spoilern, daher kann ich ja nun frank und frei erzählen:

Die Handlung folgt dem klassischen Muster des Horrorfilms: Eine Gruppe bunt zusammengewürftelter Fremder findet sich überraschend in einer bedrohlichen Situation wieder und wird beim Kampf ums Überleben drastisch dezimiert. Diesmal spielt der Film auf einer Neuseeländischen Schaffarm, Hauptfigur ist Henry, der kleine Bruder des jetzigen Eigentümers Angus, der eigentlich nur kurz zur Farm seiner schon lange toten Eltern gekommen ist, um sich seinen Erbteil auszahlen zu lassen.

Ebenfalls auf der Farm: Die alte Mrs. Mac, gute Seele des Betriebs, Tucker, eine Art Großknecht („Farm Manager“) sowie das Ökoaktivistenpärchen Experience und Grant. Sie Feng-Shui- und Chakrenspezialistin mit Notfall-Aromatherapiekerze im Gepäck, er ein impulsiver Öko, der wohl schon eine Dekade keinen Friseur mehr gsehen hat und sich zwischenzeitlich offenbar auch noch das Hirn rausgekifft hat. Dazu kommen einige Wissenschaftler mit einem ambitionierten Gentechnik-Projekt in einem abgelegenen Labor sowie eine Gruppe potentieller Investoren, die zur Überraschungspräsentation einer Art Superschaf angereist sind.

Während die bei der Schafzüchtung entstandene fleischfressende Abart des Superschafes nicht wie geplant fachgerecht entsorgt werden kann und sich deren Raubtier-Eigenschaften auch noch wie ein Virus und in Windeseile unter den anderen Schafen verbreitet, glaubt Angus noch an den großen Erfolg seines Traumschafes. Seine Präsentation vor den Investoren läuft bereits, während anderswo auf der Farm Menschen schon um ihr Leben blöken, die Katastrophe scheint vorprogrammiert.

Die Handlung ist im Grunde nichts neues, schon der Genreklassiker Braindead wartete mit so ziemlich derselben Geschichte auf, doch das ist völlig egal. Was diesen Film so großartig macht, ist (neben den hemmungslos zelebrierten Blut- und Organorgien) die perfekte Führung dieser wunderbaren Schauspieler. Ob sie nun selbst unbedarft sind oder nur unbedarft spielen, wird wohl für immer ein Geheimnis bleiben. Doch wer so tapfer durch die einsamen, schafverseuchten Weiten Weiden entlang irgendeiner neuseeländischen Küste stapft und noch in der größten Totale eine Resignation vermitteln kann, wie ich sie zuletzt bei den Rittern der Kokosnuß erleben konnte, hat mein Herz schon gewonnen. Bää-ää-ääh!

To boldly go where no man has gone before

Ich bin wahrlich kein fanatischer Trekkie, doch sollte nicht unerwähnt bleiben, daß William Shatner in Star Trek 11 (in der Pipeline) nicht dabei sein wird, wohl aber Leonard Nimoy. Meldet zumindest Beyond Hollywood. Dies wirft Fragen auf, denn a) ist Kirk tot und b) ist Star Trek XI ein Prequel.

Auch wenn Vulkanier wesentlich älter werden als Menschen, würde mich ein faltiger junger Spock doch etwas stören. Aber ich begebe mich hier auf extrem dünnes und rutschiges Glatteis, denn wenn schon die oberflächliche Recherche ergibt, daß z.B. bei Wikipedia offenbar eine Diskussion tobt, ob etwas namens T’plana-hath in die Vulkanier-Sektion des großen dortigen Star Trek-Portals aufgenommen werden soll oder nicht (es handelt sich hierbei wohl um eine natürlich fiktive vulkanische Philosophin), daher bekenne ich mich zur nahezu kompletten Unwissenheit und halte die Klappe.

Hier jedenfalls eine Videoaufzeichnung von William Shatner (auf seinem eigenen Videochannel, wie es scheint), der von den neuen Entwicklungen in Star Trek XI erzählt, und als Ausgangspunkt Star Trek bei Wikipedia. Die offizielle Seite sollte hier natürlich auch erwähnt werden. Dieses älteren YouTube-Video hier scheint wohl die erste Erwähnung des Prequels zu sein, in dem Shatner wohl noch mitspielen sollte wollte:

Journalismus liegt mir wohl im Blut

Die Meldung, daß die halb vergessenen Young Indiana Jones Chronicles (offizielle Seite) nun auf DVD erscheinen werden (nach 15 Jahren!) hat mich an eine amüsante Episode aus meiner, naja, journalistischen Vergangenheit erinnert.

Ich war noch Schüler, als ich 1992 hörte, daß George Lucas nach München kommen würde, um seine neue TV-Serie, eben die Young Indiana Jones Chronicles, vorzustellen. Damals (vor der unsäglichen Star Wars Special Edition von 1997, in der Greedo zuerst schießt, und den für Fans gewöhnungsbedürftigen Episoden I, II und III) hatte ich noch gewaltige Ehrfurcht vor dem Mann, der die Holy Trilogy erschaffen hatte, und der nur drei Jahre zuvor zusammen mit Steven Spielberg den genialen Indiana Jones and the Last Crusade ins Kino gebracht hatte. Zu einer Zeit, als digitale Tricks übrigens noch furchtbar aussahen. Journalismus liegt mir wohl im Blut weiterlesen

Michael Moore: Flucht nach vorn

Michael Moore dürfte es ja nicht gefallen haben, daß Sicko schon seit Ewigkeiten online verfügbar ist, und das offenbar in guter Qualität. Doch er machte gute Miene zum bösen Spiel und befürwortete die freie Zugänglichkeit von Informationen.

Nun setzt er noch eins drauf: Am heutigen Starttag von Sicko (und dem iPhone) bittet er Zuschauer in einem offenen Brief, Fotos oder Handy-Videos von den Vorführungen einzuschicken. Aus Moores Formulierung wird jedoch nicht klar, ob er damit meint, man solle im Kino ein Foto von dem Film auf der Leinwand machen oder eher ein Bild vom Kino, der Schlange im Foyer und den (hoffentlich begeisterten) Zuschauern, um die Stimmung rund um den Filmstart einzufangen.

Auch wenn das Mitbringen von Handies in öffentlichen Vorführungen noch nicht verboten ist, schärft Michael Moore damit das Bewußtsein der Leute, daß man im Kino ja durchaus auch mitfilmen kann. Dies dürfte den Filmverleihern tendenziell eher nicht gefallen, auch wenn Mitschnitte aus dem Saal kaum ernsthaft eine Gefahr darstellen dürften.

Ode an die Action…

Fox hat gerade drei Clips (1, 2, 3) aus „Live Free or Die Hard“ freigegeben (Stirb Langsam vier-punkt-null ist ’ne deutsche Erfindung), und einer davon ist eine „Ode an die Action“ – und ein gelungener Miniaturüberblick über die bisherigen Teile sowie den aktuellen Die Hard:

[quicktime]http://kino.20thcenturyfox.de/ExterneFreigaben/DIEHARD4/DIVTRAILER/ONLINEMATERIAL1/DH40_OdeToAction_2Min11_MPG.mpg[/quicktime]

PS: Das mit den schwarzen Balken war nicht meine Idee…

Filmfans aller Länder, vereinigt Euch!

Jeder einzelne von Euch hat einmal geschwitzt, gezittert und gebebt, als er (oder sie) einen der besten Filme aller Zeiten zum ersten Mal durchleben mußte. Dieser Film hat das Kino geprägt wie nur wenige zuvor, und wie wenige danach. Dieser Film brachte einst einen ganzen Tourismuszweig nahezu zum Erliegen und ist auch heute noch nichts für schwache Nerven. Dieser Film dürfte bei nicht wenigen von Euch mit ausschlaggebend für Eure Berufswahl gewesen sein. Ich spreche natürlich von:

Poster zu Jaws

Jaws – dem weißen Hai. Filmfans aller Länder, vereinigt Euch! weiterlesen