Archiv der Kategorie: Film

Sex and the City: The Movie

Mit Sex and the City habe ich so meine Erfahrungen. Während meiner Zeit in der Film-PR bei Premiere fand sich mein Name unter einer Pressemeldung, laut derer die Serie auf unserem Sender zu sehen sein würde. Noch am selben Tag stellte man weiter oben in der Hierarchie jedoch fest, daß doch Pro7 das Rennen gemacht hatte und ich mußte ein Dementi für eine Meldung herausgeben, die aus der Sicht der Öffentlichkeit auf meinem Mist gewachsen war. Eine meiner liebsten Erfahrungen aus der Medienbranche…

Nun kommt der Film, meldet der Defamer, sich auf die Variety beziehend. Und weil ich heute nicht so viel Zeit zum Bloggen hatte, steht dies nun auch überall online.

Auf zum Kwik-E-Mart!

Große Ereignisse werfen ihren Schatten voraus. Im diesem Fall ist der Schatten gelb: In den über 6000 Seven-Eleven-Filialen Nordamerikas gibt es ab sofort einige Produkte aus dem Simpsons-Universum zu kaufen: Squishees, Buzz Cola und auch Krusty-O’s. Einige der Filialen haben sich auch gleich in stilechte Kwik-E-Mart-Filialen verwandelt, und bei einem eigenen Blog (mit Fotos) laufen die Fäden der 7-11-Kwik-E-Marts zusammen. Auf einigen Blogs wird auch schon eifrig berichtet: BoingBoing und MTV Movies Blog zum Beispiel.

Nicht, daß die Simpsons noch eine Marketingkampagne nötig hätten – aber lustig ist’s allemal. Ich würde zum Beispiel gern mal einen Squishee schlürfen.

Nachtrag vom 6. Juli: Beim Shopblogger habe ich eine schöne Seite mit vielen Kwik-E-Mart-Fotos gefunden.

Michael Moore: Flucht nach vorn

Michael Moore dürfte es ja nicht gefallen haben, daß Sicko schon seit Ewigkeiten online verfügbar ist, und das offenbar in guter Qualität. Doch er machte gute Miene zum bösen Spiel und befürwortete die freie Zugänglichkeit von Informationen.

Nun setzt er noch eins drauf: Am heutigen Starttag von Sicko (und dem iPhone) bittet er Zuschauer in einem offenen Brief, Fotos oder Handy-Videos von den Vorführungen einzuschicken. Aus Moores Formulierung wird jedoch nicht klar, ob er damit meint, man solle im Kino ein Foto von dem Film auf der Leinwand machen oder eher ein Bild vom Kino, der Schlange im Foyer und den (hoffentlich begeisterten) Zuschauern, um die Stimmung rund um den Filmstart einzufangen.

Auch wenn das Mitbringen von Handies in öffentlichen Vorführungen noch nicht verboten ist, schärft Michael Moore damit das Bewußtsein der Leute, daß man im Kino ja durchaus auch mitfilmen kann. Dies dürfte den Filmverleihern tendenziell eher nicht gefallen, auch wenn Mitschnitte aus dem Saal kaum ernsthaft eine Gefahr darstellen dürften.

Zack and Miri make a Porno

Kevin Smiths übernächstes Filmprojekt Zack and Miri make a Porno wurde von Harvey Weinstein allein wegen des Titels abgesegnet. Eine meines Erachtens vorbildliche Entscheidungsfreude!

Während hier Filmförderungsanträge in 12-facher Ausführung eingereicht werden müssen (und ohne Förderung scheinbar gar nicht gedreht wird), genügt im Land der unbegrenzten Möglichkeiten eine solide Filmografie sowie ein griffiger Pitch. Ich bin gespannt – seit Wie Erwin Struntz den Sexfilm drehte warte ich auf so ein Projekt.

Hier schonmal eine Seite aus dem Drehbuch, das Bild gibt’s auch in groß bei Affenheimtheater:

Kevin Smith und eine Seite aus dem Skript zu Zack and Miri make a Porno

(Quelle)

Indiana Jones 4: Marketing-Vorbeben

Der MTV Movies Blog läßt uns einen ersten Blick auf Indy als Legomanschgerl erhaschen. Ich frag mich nur, was man hinten auf die Peitsche noch aufstecken soll, da ist offenbar so ein typischer Lego-Steckknopf dran:

Indiana Jones 4 als Legomanschgerl

Michael Moore stört sich nicht an Raubkopien

Laut heise online (nun auch Spiegel online) stört es Michael Moore offenbar nicht weiter, daß sein neuester, „Sicko„, illegalerweise online verfügbar ist (wie berichtet). Offen bleibt natürlich weiterhin, ob Moore das wirklich so sieht oder nur seinem eigenen Image gegenüber Linientreue zeigt.

Für beide Fällen ist sein Verhalten jedoch löblich, denn verhindern läßt sich das Internet und die damit einhergehenden gesellschaftlichen Änderungen ohnehin nicht mehr (genaugenommen wurde es ja ursprünglich für genau diesen Zweck entwickelt). Es werden dennoch sicherlich genug Leute in die Kinos strömen, um die Produktion aus den roten Zahlen zu heben. Es gibt jedoch auch weit innovativere und mutigere Modelle für die Online-Vermarktung, zum Beispiel dieser kleine Spielfilm.

Hier der Beweis für Mister Moores Einstellung:

Prinzessinnenbad rockt Berlin

Laut der heutigen PM des PR-Büros, das Prinzessinnenbad (im Verleih von Reverse Angle) betreut, haben schon über 20.000 Besucher den Film gesehen, alleine in Berlin über 1.000 Zuschauer pro Abend. Geplant ist außerdem eine große Open-Air-Vorführung im Prinzenbad Kreuzberg.

Ich freue mich sehr über diesen Erfolg, denn gerade solch lokale Filme sind es, die die Kinolandschaft (hierzulande wie überall) im Fundament stärken. Ich erinnere da nur an Wer früher stirbt, ist länger tot, der über die lokalen Grenzen hinaus berühmt wurde, oder auch Grenzverkehr, der auch sehr süß war.

Leider hab ich Prinzessinnenbad auch nicht gesehen – aber ich bin derzeit zeitlich gewaltig ausgelastet.