Archiv der Kategorie: DVD

Nebenan (DVD)

Das ist Daniel Brühls rührende Beschäftigung mit seinem eigenen Startum einerseits und mit der Berliner Kneipe „Zur Brust“, in der er andererseits seinem großartigen Antagonisten und Beobachter, Peter Kurth als Stammgast und Nachbar, begegnet.

Siehe die Review von stefe.

Der Schneeleopard (DVD)

Das verleiht dem Film den speziellen Thrill, dass die beiden Beobachter sich auch darüber unterhalten, dass der Mensch nicht glauben soll, er allein sei der Beobachter – die Natur schaut zurück. Der Film hat sich im Arthouse-Segment der Kinos eine gute Zeit gehalten.

Siehe die Review von stefe

Kommentar zu den Reviews vom 1. September 2022

Diese Woche macht es uns das Kino gar nicht so leicht. Es fordert uns. In Frankreich Isabelle Huppert zu folgen, wie sie um die Vergänglichkeit trauert. In Japan uns von Geschichten faszinieren zu lassen, die wie narrisch um das Thema Liebe kreisen. In einer deutschen Badeanstalt mehr oder weniger entblößten Frauen zuzuschauen. In Istanbul die Auseinandersetzung zwischen einer britischen Professorin und einem Geist aus der Flasche auszuhalten. Vier deutsche Midlife-Frauen auf einem Selbstbesinnungs-Roadmovie in Italien zu folgen. Neue DVDs offenbaren in Italien eine abenteuerliche Jagd nach einem kostbaren Geigenholz, in Skandinavien die ersten, chaotischen Jahre eines späteren Weltfußballers, eine charmante moderne Version französischen Liebesfilmes in der Tradition der Nouvelle Vague und im Iran einen treuherzigen Mann, der sich in einem Lügengespinst verheddert.

Kino
DIE ZEIT, DIE WIR TEILEN
Isabelle Huppert ist fasziniert vom Phänomen des Gedächtnisses wie dem der Zeit, die verrinnt.

DAS GLÜCKSRAD – WHEEL OF FORTUNE AND FANTASY
Geschichten, die mit vielen Dialogen, das Phänomen der Liebe sondieren.

FREIBAD
Die große Knackwurst im Pool.

THREE THOUSAND YEARS OF LONGING
Eine Storytelling-Professorin bekommt es mit einem Urviech des Geschichtenerzählens zu tun.

OVER & OUT
Deutsche Midlife-Frauen versuchen, sich zu besinnen.

DVD
THE QUEST FOR STONEWOOD
Der Baum macht die Geige – und er muss ein seltenes Juwel sein.

I AM ZLATAN
Einen Stein krankenhaus reif schlagen, mindestens so einem Kraftakt kommt die Karriere des berühmten Fußballers gleich.

WO IN PARIS DIE SONNE AUFGEHT
Die Enkel der Nouvelle Vague lieben in den Vorstädten.

A HERO – DIE EHRE DES HERRN SOLTANI
Wenn einer sich in Lügen verhaspelt.

I Am Zlatan (DVD)

Ich habe einen Stein ermordet,

dies ist einer der Muhammad-Ali-Sätze, die den Fußballstar Zlatan Ibrahimovic auf dem Weg zum eigenen Erfolg tief beeindruckt haben, der das Schwierige an seinem Charakter zum Ausdruck bringt.

Der Spielfilm von Jens Sjögren nach dem Drehbuch von Jakob Beckman und Uzlatan Ibrahimovic nach der Bestseller-Biographie von David Lagercrantz beschreibt eindrücklich diesen schwierigen Charakter anhand der Nachzeichnung der Geschichte von Ibrahimovic von der Zeit als renitenter, unzuverlässiger Schüler über die U19 und Ajax Amsterdam bis 2004 zur Vertragsunterzeichnung mit Juventus Turin, das ist der Moment, in welchem er den anderen Mohammad-Ali-Spruch von vor dem berühmten Kampf mit Fraser umsetzt „I am gonna dance“, einige der berühmten Original-Paraden des Fußballers kann der Zuschauer im Abspann genießen.

Jens Sjögren hat zwei exzellente Darsteller für den Buben Zlatan (Dominic Andersson Bajraktati) und für den jungen Mann Zlatan (Granit Rushiti) gefunden und hat diesen Charakterzug des Keine-Kompromisse-Machens, des Sich-Nichts-Sagen-Lassens, dieses grundsätzlichen Zweifels an der Ordnung dieser Welt überzeugend herausgearbeitet, wobei beim älteren oft auch noch List aus den Mundwinkeln zuckt am Rande zur Verschlagenheit – und lange kann er das Fahrradklauen nicht lassen.

Sein Talent lässt der künftige Star nur ab und an durchblitzen, eher zufällig – und denkt sich nichts dabei; wenig Glaube an sich selber. Dann kommt er wieder zu spät. Je mehr sein Talent für die andern sichtbar wird, desto stärker setzt das Mobbing ein, massiv mit Unterschriftenlisten.

Auch Anflüge von Größenwahn nach ersten bescheidenen Erfolgen bleiben nicht aus: Porsche, goldene Aufschneider-Uhr. Vor allem muss er lernen, hart und diszipliniert zu trainieren.

Woher seine charakterliche Verwahrlosung kommt wird allenfalls angedeutet, die Familie ist offenbar vor dem Jugoslawien-Krieg nach Schweden geflohen. Die Ehe der Eltern ist zerrüttet, sie leben getrennt, die Kinder mal da, mal da, Vater hängt rum, Mutter ist mit anderen Dingen beschäftigt.

Oft ist es eine Gefahr, wenn Schauspieler solche Stars darstellern, besonders, wenn die am Schluss original zu sehen sind. Das macht hier nichts aus, zum einen, weil Jens Sjögren den Fokus auf den Charakter anhand von biographischen Situationen richtet und erstklassig gecastet hat und zum anderen, weil er die Vorgeschichte erzählt und die tollen Paraden und Balltänze, die am Schluss original zu sehen sind, außerhalb des Zeitabschnittes der Spielhandlung passieren.

The Quest for Tonewood (DVD)

Die Flammen des Ahorn
oder: über Landminen zum feinen Ton

Dieser Film von Hans Lukas Hansen nach dem Drehbuch von Christian Lysvag ist vieles in einem: ein Abenteuerfilm, ein Träumerfilm, eine Romanze, ein Klassik-Musik-Film, ein Alters-Heroen-Film.

Ein Mann mit 57, Gaspar Borchardt aus Cremona, Italien, Geigenbauer, hat einen Traum. Er will noch die Geige seines Lebens bauen. Er weiß, Stradivari hatte im 18. Jahrhundert Geigen gebaut, wie keiner nach ihm, sie sind heute Millionen wert und werden von den besten Violinisten gespielt.

Gaspar hat diese Instrumente studiert. Er ist zum Schluss gekommen, dass eine entscheidende Qualität das Holz und die Flammierung des Ahorns ist. Sein Traum: einen solchen Baum zu finden und daraus eine Geige für die Star-Violinistin Janine Jansen zu bauen.

Der Film erzählt diese Geschichte wie eine Jagd nach dem verlorenen Schatz. Denn diese Ahorns zu suchen führt in den Balkan, balkanesische Verhältnisse, verminte Bergpfade und auch gewiefte Geschäftsleute, denen man nichts, aber auch rein gar nichts über den Wert einer solchen Geige verraten darf, sonst wird das Holz unbezahlbar.

Wenn Leute spannen, dass jemand hinter etwas her ist, so lockt das schnell andere an. Und so ganz legal kann das alles auch nicht passieren. Es ist also alles andere als ein trockener Klassik-Film, besonders thrilling ist der Ineinanderschnitt eines Konzertes in Amsterdam und der kleinen Truppe Baumsucher irgendwo in Bosnien auf den verminten Bergpfaden mit dem Minnensuchgerät voran; da blinken irrwitzige Zusammenhänge auf; Krieg und Kunst.

Über allem schwebt die Spannungsfrage, wird Gaspar seinen Baum finden, der zwischen 200 und 300 Jahre alt sein muss und diese aufregende Flammierung haben soll, wird er die Geige bauen und wird die Geigerin, die er das erste Mal einige Jahre vorher kontaktiert hat, dieser Geige auch Töne enlocken wollen und kann sie wenigstens im entferntesten mit einer Stradivari mithalten?