Archiv der Kategorie: Allgemein

400%

Nachdem ich heute per Post vier Einladungen zur selben Pressevorführung bekommen habe, freue ich mich zwar über die Aufmerksamkeit, stelle aber die Effektivität der Abwicklung in Frage. Dem Verleih wird viermal soviel Porto in Rechnung gestellt wie nötig, und niemand außer der Post hat etwas davon. Dabei wäre es ja auch per Mail gegangen, mit einer Porto-Ersparnis von 100%…

Free Rainer: Kinotour

Zu Hans Weingartners neuem Film Free Rainer – Dein Fernseher lügt wird es eine Kinotour geben. In Anwesenheit des Regisseurs und / oder Moritz Bleibtreu bzw. Elsa Sophie Gambard mit anschließendem Publikumsgespräch zu folgenden Terminen:

Termine Kinotour Free Rainer

Werkstattkino: Spezialitäten

Leider habe ich vergessen, die Mail zu posten, daher nun einen Tag zu spät: Im Werkstattkino laufen derzeit ein paar gewaltige Kinoklassiker in Kombination mit neuen Perlen. Ich kann echten Filmfans nur empfehlen, weiterzulesen.

Werkstattkino: Spezialitäten weiterlesen

BloodSpell: Der erste Machinima

BloodSpell 1

Beim Pflichtblog BoingBoing hab ich gestern diese Meldung gefunden: Der erste Film in Spielfilmlänge (feature film), der komplett von mit einer Spiel-Engine gerendert wurde, ist BloodSpell. Er kann bequem und legal online angeguckt werden, oder auch für die offline-Degustation heruntergeladen werden. (In beiden Fällen kann es sein, daß die Server derzeit unter einer gewissen Auslastung stehen.) Auch ist es möglich, sich per Mail informieren zu lassen, wenn das DVD-Image zum Download bereitsteht.

Ich bin so frei und gebe noch schnell die erfrischend entspannte Warnung zu Beginn des Films wieder:

Photography of this film is NOT prohibited.
We do NOT ask the audience to be vigilant.
If your pal has a cameraphone, please do NOT inform us,
because we don’t give a stuff.

If you share, redistribute, show, copy or
perform this film, we will NOT:
*Sue your grandmother.
*Install a rootkit on your PC.
*Try to make computers illegal to close the „analog hole“.

Sharing is not stealing.

Piracy is a crime.
So please don’t steal any boats.

Mehr Informationen zur Rechteverwaltung bei Creative Commons oder Wikipedia.

Creative Commons Logo

Während ich dies hier schreibe, gucke ich gerade die ersten Minungen des Streifens. Bis jetzt gibt es nur ein Mittelalter-Fantasy-Gemetzel, unterlegt mit harter Popmusik. Um Magie aufzurufen, schneiden sich die Figuren ständig die Handgelenke auf: Dies könnte bei echten Fans zu nachhaltigen Durchblutungsstörungen führen. Ich kann mir gut vorstellen, daß es in naher Zukunft noch möglich sein dürfte, diesen Machinima qualitativ und insbesondere dramaturgisch zu toppen, doch durchlebe ich so manche Erinnerung an meine wilden D&D-Zeiten… Aber ein echtes Urteil darf ich mir natürlich erst erlauben, wenn ich den ganzen Film gesehen habe. Erste dramturgische Versuche glaube ich übrigens ab 11:18 beim Einmarsch der Mönche zu erkennen…

Siehe auch meinen Post zu MMOvie und zum Machinima Festival Europe. Zu Deutsch: Nicht die Bewegung zu einem neuen Filmkult verschlafen!

BloodSpell 2

 

 

 

 

 

Nachtrag: Ich habe nun den ganzen Film gesehen, er wurde mit der Engine von Neverwinter Nights (jüngere Version) gerendert. Die Handlung folgt dem Abenteuer eines Mönchs, der im Verlauf der Handlung seine Bestimmung erkennt, konsequent handelt, und dadurch sein Ziel erreicht. Der Film ist dramaturgisch nur rudimentär gestaltet, zumal er die ganze Zeit der Hauptperson folgt. Lediglich Gegenschüsse oder Szenendetails aus einem anderen Blickwinkel verlassen die Hauptperson. Weitere Handlungsstränge sind nicht zu erkennen. Die Sprecher leisten ganze Arbeit (sind jedoch wohl Laien), und die Produktion muß ziemlich Spaß gemacht haben. Der Film ist nur für Fans und am Thema Machinima Interessierten zu empfehlen. Dennoch, ein guter Auftakt, sehen wir was noch kommen wird.

(Dieser Post wurde schon am Abend des 22.10. zu Ende geschrieben, ich habe die automatische Veröffentlichung jedoch auf 23.10. vormittags festgelegt, da ich noch den Loriot-Kommentar veröffentlicht habe.)

Nachtrag: Dieser Post wurde gefunden, konnte nicht gelesen werden, und so hab ich ihn kurz erläutert.

Loriot beneidet heutiges Rat Race nicht

Altmeister Vicco von Bülow, bekannt natürlich als Loriot, wird keine Szenen oder Sketche mehr fürs Fernsehen schreiben, meldet Spiegel Online.

Ich wundere mich, wie überhaupt jemand dies von ihm erwarten bzw. ihn dies fragen konnte: Zum einen ist der Mann mit fast 84 Jahren bald 20 Jahre im wohlverdienten Rentenalter, zum anderen ist in der heutigen Welt kein Platz mehr für seine Späße.

Ich meine das nicht abwertend, vielmehr bedauere ich selbst das Absinken das Niveaus der TV-Lustbarkeiten vom Level der (meist) gehobenen Unterhaltung hin zum gegenwärtigen Standard.

Während wenige Kabarettisten sich abmühen, auf Kleinkunstbühnen hintergründiges und doppeldeutiges Programm zu machen (drei meiner Lieblinge), steigt die Zahl der Comedians rapide an. Deren bisweilen abgründige Unterhaltung auf Schenkelklopfnievau unterster Kajüte zielt fast ausschließlich auf den Massenmarkt, sprich: den kleinsten gemeinsamen Nenner, also den niedrigsten Instinkt. Dies mag oft genug amüsieren, doch die Industrie, die sich hinter diesen Auftritten aufgebaut hat, ist erschreckend.

Im Video zu diesem Blogbeitrag gibt es einen Satz, der mich schwer beeindruckt hat, und der mehr denn je auf die heutige Unterhaltungsindustrie zutrifft. Sinngemäß:

Heute arbeitet das Mädchen für den Zuhälter, doch früher arbeitete der Zuhälter für das Mädchen.

Während es heute praktisch keine Tabus mehr gibt und die Producer immer nur mehr, mehr, mehr wollen, brennen die Künstler so schnell aus wie nie zuvor. Dies wurde im Popmusikformat mit Shows wie dem Superstar (noch immer nicht gefunden, wenn man mich fragt) institutionalisiert und beweist die Kurzsichtigkeit der Branche: Anstatt feinfühlig und langfristig die Musik wieder besser zu machen, kannibalisiert die Branche sich selbst und verkauft selbst diesen Ausverkauf als Show, und die Leute gucken, was sie vorgesetzt bekommen. Dabei sollten doch eigentlich wirklich die Produzenten nervös darauf warten, daß der Künstler ein Werk gebiert, anstatt am Niveau zu schrauben, so daß der Künstler zur Inspiration gezwungen werden kann, denn nun gibt es keinen Grund mehr, auf selbige zu warten. Und die Leute kaufen das auch noch.

Daß ein Vicco von Bülow es weder nötig hat, sich diesem Erfolgsdruck in Kombination mit einer unvergleichlichen Niveaulosigkeit auszusetzen, noch vielleicht einfach keine Lust hat, seinen wohlverdienten Ruhestand für Leute, denen mehrheitlich noch das Hinterletzte zu gefallen scheint, zu unterbrechen, kann ich mehr als gut verstehen.

Was ich nicht verstehen kann, sind dahingegen Claims wie „witzig ist witzig“, kann mir den mal einer erklären? Was soll das heißen? Zwei ist zwei? Geiz ist geil?

Hier noch ein Klassiker: Trübtauber Hain am Musenginst: Krawehl, Krawehl:

Mehr bei den Videos von Rialto Film.

Bavarian Pulp Fiction

Die neu aufkommende Lust, vorhandene Spielfilme und Serien neu zu synchronisieren, treibt immer skurrilere Blüten. Während die 24– oder auch Star Wars-Ausschnitte auf Schwäbisch noch geradezu professionell neu vertont wurden, und der neue Ausschnitt aus Stirb Langsam 4.0 (s.u.) einem einmal mehr die Lachtränen in die Augen treibt, versuchen es anderswo völlige Laien einfach selbst: Scheinbar haben sich hier ein paar Jungs mit dem Mikro vor den Computer gesetzt und einfach eine bairische Tonspur (mit teilweise sehr kruden Dialogtexten) für Pulp Fiction selbst eingespielt. Hier ist das Ergebnis:

Nicht unerwähnt bleiben darf hierbei natürlich auch nicht die Fucking Short Version von Pulp Fiction sowie die Typography-Version. Überraschen lassen!

Analog zur hier gezeigten Bayern-Version gibt es auch eine Menge weiterer Werke, als da wären: Star Wars, Full Metal Jacket, und auch Knight Rider:

Bavarian Pulp Fiction weiterlesen