Archiv der Kategorie: Allgemein

Urheberrechtsvergütung: 200 Millionen Euro, rückwirkend

Nicht schlecht gestaunt habe ich, als ein Bekannter mir diesen Artikel gemailt hat. Da soll die PC-Branche doch glatt 15 Euro für jeden zwischen 2002 und 2005 gebauten Rechner nachzahlen, wegen der pauschalen Abgabepflicht für Urheberrechtsvergütung. Bei ca. 13 Millionen Rechnern (ich hatte nur einen davon) ergäbe das ca. 200 Mio. Euro.

Ob das Ganze nun tatsächlich umgesetzt wird oder nicht, ist noch fraglich – ich aber frage mich, wieso wir eigentlich nicht kopieren dürfen, wenn wir schon die Abgabe dafür zahlen sollen?

Talentshow

Ich war gerade dabei, YouTube nach Videos von Trockeneis und Feuer zu durchforsten, weil ich mich gefragt habe, ob man über Waldbränden statt Wasser nicht einfach Trockeneis (als Pulver oder in Form von Pellets) abwerfen könnte, da dies möglicherweise eine deutlich bessere Löschwirkung pro Gewichteinheit hat, keine Wasserschäden verursacht und den Brandherd wesentlich besser kühlt als Wasser.

Dabei ist mir aufgefallen, daß es in Amerika scheinbar gewaltig in Mode ist, Trockeneisbomben zu bauen, deren Explosion zu filmen und dies online zu stellen. Während mir manche dieser Videos die Tränen meiner romantisch verklärten Jugenderinnerungen an diverse Sprengungen in die Augen trieben, verschlug es mir beim Folgenden die Sprache. Dieser junge Mann hier, der sich adamsniper nennt und angeblich 28 Jahre alt ist (was er garantiert nicht ist), hat eine klasse Satire hinbekommen. Auch wenn das Video noch nicht viel hermacht, so oder ähnlich hat Steven Spielberg damals auch angefangen:

Der Humor ist derart trocken, ich bin richtig begeistert. Allerdings habe ich noch keines seiner anderen Videos gesehen, daher weiß ich nicht, ob das ein Glückgriff war oder nicht.

DJV–Datenbank für reale Journalismus–Honorare

Der DJV stellt eine Datenbank über Realhonorare zusammen, meldete heute der BJV. Ich habe diese Pressemeldung zwar nicht auf den beiden Verbandswebseiten gefunden, aber vielleicht wird der jeweilige Webauftritt nicht so zügig aktualisiert.

Im Blog freien info — Rund um den freien Journalismus kann jeder Journalist seine Honorardaten eingeben – keine Sorge, anonym. Der exakt selbe Blog ist auch unter einer anderen Domain und mit einem anderen Design erreichbar, warum, ist mir schleierhaft.

Ich mach mich gleich mal an die Arbeit und geb meine Honorardaten ein – und bin gespannt, ob ich halbwegs im Schnitt liege…

Hier noch die komplette Meldung vom BJV:

DJV–Datenbank für reale Journalismus–Honorare weiterlesen

Details zu Futurama

Auf dem MTV Movies Blog gibt es erste Details zum ersten der vier direct-to-DVD-Futurama-Filme: Bender trifft Al Gore bei der Präsidentschaftsauszählung 2000, es gibt ein mysteriöses Tatoo auf Frys Arsch, ein Crewmitglied wird peinlicherweise geköpft und mehr. Ich kann den 27. November wirklich kaum erwarten!

Mit Kanonenkugeln auf Spatzen

Weil eine 19-jährige 20 Sekunden der Transformers mit ihrem Mobiltelefon aufzeichnete, um den Clip ihrem kleinen Bruder zu zeigen, drohen der jungen Frau bis zu einem Jahr Knast und 2.500 Dollar Strafe. Via BoingBoing.

Bei diesen Summen frage ich mich, wie eigentlich der Schaden, den die Piraterie angeblich anrichtet, berechnet wird. Wenn ein 20-Sekunden-Clip 2.500 Euro wert sein soll – eine Annahme, weil ich keine anderen Daten habe – dann ist das Abfilmen eines ganzen Films von 90 Minuten demnach 675.000 Dollar wert. Bei einem Gesamtschaden von 18,2 Mrd. Dollar (gesamt für 2005, genannt im Artikel) resultiert dieser folglich aus 26.963 Raubkopien. Eine übersichtliche Angelegenheit, wie ich meine, nur ein wenig teuer. Man will den Film ja nur sehen, nicht drehen.

Irgendwie ist das alles schief. Man sollte das mal gründlich hinterfragen, insbesondere die Schadensberechnung. Denn die junge Frau hatte ja bereits Eintritt bezahlt, ihr kleiner Bruder durfte wohl ohnehin nicht ins Kino. Tatsächlicher Schaden also: Null. Oder?

PS: Lustig übrigens, auch wenn heutige Bedrohungen nicht wirklich mit der des Dritten Reiches verglichen werden können, die ebenfalls dort verlinkte Gedankenspielerei, wie der 2. Weltkrieg gelaufen wäre, wenn Roosevelt damals so fähig gewesen wäre wie Bush heute.

PPS: Außerdem kann man im Fernsehen mehr als 20 Sekunden der Transformers sehen. Klar sollte Piraterie bestraft werden, aber Piraterie fängt woanders an, finde ich.

Zwei Filmrätsel, eines als Stöckchen

In der Blogosphäre, Bloggingen und wie auch immer die Gemeinschaft aller Blogger so genannt wird, gibt es sogenannte Stöckchen. Nüchtern betrachtet, sind das einfach nur Online-Kettenbriefe, doch im Gegensatz zu den früheren Leite-das-hier-sofort-weiter-sonst-wirst-Du-schon-morgen-von-einem-Zementmischer-überfahren-Briefen sind die Stöckchen eigentlich ganz witzig: Dank der Trackbacks, die üblicherweise in den Kommentaren des jeweiligen Blogs auftauchen, kann man leicht die Spur des jeweiligen Stöckchens verfolgen.

Nun bin ich auf zwei Filmrätsel gestoßen: Das eine ist echt spannend (und läuft noch bis zum 4. August), das andere ist ein Stöckchen-Derivat: Wer die Lösung zur aktuellen Frage als erster findet, darf die nächste Frage in seinem eigenen Blog stellen. Der nächste Gewinner darf dann die nächste Frage… Nur: Leider ist kein Ende definiert. Das könnte also spannend werden – oder langweilig. Wer einsteigen will, hier geht’s los!

Das Verfolgen ist nicht immer einfach, manchmal findet sich der nächste Link irgendwo in den Kommentaren. Wer sich nicht mühsam durch alle Kommentare klicken will, findet hier den derzeitig aktuellen Stand der Dinge mit allen bisherigen 28 Stationen, einfach die einzelnen Buchstaben des Swoosh anklicken. Um 21:30 Uhr geht’s dann beim letzten Gewinner weiter, denn der sitzt gerade beim Abendessen…

PS: Noch nie hab ich mich dermaßen über die Copy-Paste-Funktion gefreut wie jetzt: SSSSSWWWOOOOOOOOOOOOSSSSHHH +1 +1. Danke, Abspannsitzenbleiber!

Update: Für heute ist Schluß, morgen um 10 Uhr geht’s bei Knurrunkulus weiter.

Nachtrag vom 6.8.: Bei dhaunsch gibt es einen Eintrag, der das Stöckchen mit allen Stationen verfolgt. So muß man eben nicht ständig dem weißen Hasen folgen…

Two Thumbs Up!

Die gesammelten Filmkritiken von Roger Ebert, Gene Siskel und Richard Roeper sind ab sofort online einsehbar. Über 5000 Reviews aus den Sendungen Opening Soon at a Theater Near You, Sneak Previews und At the Movies wurden digitalisiert und unter AtTheMoviesTV.com online gestellt.

Obwohl Roger Ebert derzeit mit einer häßlichen Krebserkrankung zu kämpfen hat, ließ er es sich im April nicht nehmen, an seinem eigenen Filmfestival teilzunehmen.

Äpfel und Birnen

Was ich ja schon in diesem und diesem Beitrag anmerkte, ist das Spiel mit den Besucherzahlen ein oftmals irreführendes. Während ich jedoch bisher nur auf die Gefahr der Mißinterpretation der gemeldeten Zahlen durch uns Journalisten hinwies, hier nun ein konkretes Beispiel für einen Vergleich von Äpfeln mit Birnen in einer Publikation. In diesem Fall gab es nichtmal eine Pressemeldung, die Fehlinterpretation ist allein auf dem Mist der Kollegen gewachsen.

Michelangelo Antonioni: 1912 – 2007

Der Meisterregisseur Michelangelo Antonioni ist verstorben. Scheißwoche.

Google, Google News, Wikipedia engl., dt., ital., Süddeutsche, Spiegel Online, Focus Online, Welt Online, Stern.de, N-TV, Deutsche Welle.

Und hier noch das Ende von Zabriskie Point, aus der SZ: