War and Justice

Als ob eine Bombe

eingeschlagen hätte in wohlpräpariertes Material präsentieren Marcus Vetter und Michele Gentile unter der redaktionell eher irrlichternder Betreuung durch Gudrun Hanke El-Ghomri und Claudia Bucher einen Materialwust im weiteren und näheren Zusammenhang mit dem Protagonisten Luis Moreno Ocampo und dem ICC.

Ja, das Footage zu dieser kurzatmigen tv-affinen Montage geht sogar zurück bis zu Nazi-Propagandabildern. Dann geht’s so richtig los mit den Nürnberger Prozessen, einer der Hauptakteure, Benjamin Ferencz (A Man can Make a Difference), spielt in Archivfootage mit und nochmal als 92-jähriger bei der Urteilsverkündung des ersten Prozesses des ICC gegen den Kongolesen Lubanga.

Der Irakkrieg spielt mehrfach eine Rolle. Der Materialwust besteht aus genügend Sensationsfootage aus den Nachrichten der letzten Jahrzehnte (Hängung Saddams, Abu Ghraib etc.), da wird einem nichts erspart, bis hin zur gefilmten Zeugenaussage einer Kindersoldatin per gepixeltem Video in Den Haag.

Der Film legt ein Hauptaugenmerk auf Luis Moreno, bringt Bilder von seinen Prozessen in Argentinien gegen die Junta. Er begleitet Moreno bei einer Europareise nach Ende seiner Dienstzeit nach Den Haag und Nürnberg.

Der Film ist dabei im Hotelzimmer, in der Hotellobby, im Taxi und bei Festivitäten. Hier gibt es ein inszeniertes Gespräche zwischen ihm und dem Taxifahrer. Oder ein Videogespräch mit Joanna. Es gibt viel Kriegsfootage.

Der Film hupft wild hin und her zwischen den Nürnberger Prozessen bis zuletzt mit schnell schnell nachgeschobenem Material zum 7. Oktober in Israel und gerade noch die Warnung des jetzigen Chefanklägers an Israel, bei der Vergeltung das Recht nicht zu vergessen.

Ein Satz von Moreno bleibt, dass der Krieg selber das größte Kriegsverbrechen sei. Am Schluss scheint der Film noch Zeit zu schinden mit einer poetisch wirken sollenden Choreographie von Goldfiguren.

Nichtsdestotrotz: das Thema des Internationalen Strafgerichtshofes ist akut und brisant wie selten, nachdem der akutelle Chefankläger Haftbefehl sowohl gegen Israels Spitzen als auch gegen diejenigen der Hamas wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit erwirken will.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert