Vandana Shiva – Ein Leben für die Erde

When money is your master, then conscience is no longer your guide.

Eine blitzgscheite Frau, hochgebildet, Forscherinnentyp, die die Dinge und ihre Ursachen verstehen will, ihr Idol ist Albert Einstein, ihr Background die Natur. Wie sie nach ihrem Studium aus Kanada nach Indien zurückkehrt, hat sich diese verändert, eine Holzmafia hat die Bäume gefällt, die Natur verändert. Das löst eine Frauenbewegungen aus. Sie umarmen Bäume (Women of Chipko). Eine symbolische Handlung.

Als nächstes verwüstet der Abbau von Bodenschätzen die Natur. Es entsteht ein Wasserproblem. Immer versucht Vandana Shiva die Zusammenhänge zu verstehen, Lösungen zu finden. Auch im familiären Bereich. Es geht um das Sorgerecht für ihr Kind. Das stand damals gemäß Gesetz dem Vater zu, egal, ob Alkoholiker oder was auch immer. Sie zieht bis vors oberste Gericht, ein riskantes Unternehmen (1985). Das führt zu einer Gesetzesänderung.

Von der Forscherin wird Vandana Shiva so immer mehr zur Aktivistin. Die Bhopal-Katastrophe, die zerstörerische Wucht der chemischen Industrie auf die Natur, auf die Landwirtschaft. Sie wird zum Inbegriff des Bösen für die industrielle Landwirtschaft, weil sie ihr vorwirft, systematisch die Böden und die Natur zu zerstören.

So schafft man sich gewaltige Feinde, die ihr Geschäftsmodell in Gefahr sehen. Sie hat die „Green Revolution“ als gar nicht grün entlarvt (sie führt zur Wüstenbildung). Sie gründet Samensammlungen. Sie kämpft für eine kleinteilige, nachhaltige, vielfältige Landwirtschaft. Sie wird immer mehr zur internationalen Aktivistin. Sie argumentiert umwerfend entwaffnend. Anfangs sträubt sie sich dagegen, Bücher zu schreiben. Aber wie sie es tut, wird sie noch viel bekannter.

Camilla Becket und James Becket, die mit Anthony Ellison auch das Buch geschrieben haben, stellen Vandana Shiva teils in popkulturähnlichem Bildermix vor. Gehen aber dann die verschiedenen Entwicklungstufen und entscheidenden Punkte in ihrer Aktivistenkarriere durch, mit Archivmaterial von ihren Auftritten, von Katastrophen, von Denunziationen; Schwester und Sohn und auch ihre Verlegerin zählen zu den Talking Heads.

Es ist ein süffig konsumierbares Portrait entstanden zu einem immer wichtiger werdenden Thema in Zeiten immer extremerer Wetterlagen. Siehe auch Ben Verhaag Und es geht doch – Agrarwende jetzt! über die Schwäbisch Haller Erzeugergemeinschaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.