Alfons Zitterbacke – Endlich Klassenfahrt

Unglücksrabe

oder Pechvogel, als das sieht sich Alfons Zitterbacke (Louis Vorbach). Er entwickelt zarte Gefühle zur neuen Mitschülerin Leonie (Leni Deschner) – dass daraus je ein Kuss oder eine Berührung werden könnte, glaubt er sowieso nicht. Sein Astronautentraum tritt in den Hintergrund.

Die bevorstehende Klassenfahrt beflügelt die Liebesfantasien. Diese erhalten weiter Nahrung, wie im Bus die Klassensprecher.innen gesucht werden. Leonie meldet sich. Das lässt Alfons keine Wahl, sich auch zu melden, in der Hoffnung, durch das Amt ihr näher zu kommen.

Sunny Boy Nico (Ron Antony Renzenbrink) spannt das und meldet sich ebenfalls. In seiner Großtuerei hat er Alfons zu seinem Lieblingsopfer auserkoren. Ja, er presst ihm eine Wette ab; derjenige von beiden, der am Ende der Klassenfahrt Leonies Hände halten und sie küssen dürfe, sei der Sieger; der Verlierer habe einen Tag lang dem Sieger alle Wünsche zu erfüllen. Eine fatale Wette, besonders falls das Mädchen davon Wind bekommen sollte.

Alfons macht seinem Selbstbild vom Pechvogel alle Ehre, verschläft erst die Klassenfahrt, landet dann und verspätet mit dem Koffer seiner Mutter im wunderbar altmodischen Reisebus von Saale-Flitzer.

Louis Vorbach spielt alle Nuancen und Facetten der Verzweiflung seines mit solchen Accessoires schwer belasteten Coming-of-Ages. Mark Schlichter, der mit Johann Chamber und Gerhard Holtz Baumert auch das Drehbuch geschrieben hat, inszeniert in dieser wunderbar unprätentiösen Art, die das DDR-Kino ausgezeichnet hat: hier wird kein gelecktes Glanzprodukt, kein gaghaftes Coming-of-Age inszeniert, hier wird auf die Menschen geschaut, wie sie ticken, wie sie miteinander umgehen, ihre Hoffnungen, ihr Vorgemache, ihre Zweifel.

So wird sichtbar, dass auch Großmaul Nico letztlich nur Unglück zu vertuschen sucht. Das klärt sich bei einer finalen hochdramatischen Szene. Coming-of-Age ist oft nahe am Tod und lange nicht immer ein Zuckerschlecken, wie manche typischen Teenie-Filme glauben machen wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.