Shiver – Die Kunst der Taiko Trommel

Dokumentarfilme sind oft dann am stärksten, wenn sie nicht schwatzen, sondern dokumentieren, wenn sie ganz auf Talking Heads verzichten – und auf Erklärungen gleichfalls.

Das kann im Zweifelsfall eine Mäuschendoku sein, in der ein menschliches Biotop eine Dokumentarkamera zulässt, aber so tut, als sei sie gar nicht da oder es kann im Idealfall eine Kamera sein, die sich ganz und ohne jegliche Erklärungen in ihren faszinierenden Gegenstand hinein versenkt und ihm dadurch zu eigener Bild- und Soundwirkmächtigkeit verhilft, wie hier bei Toyoda Toshiaki.

Da es sich beim Doku-Objekt um Kunst-Performances handelt, verändert die Kamera allerdings diese kaum, ja wird durch ihre bewegliche Anwesenheit wie selbst Teil dieser und zieht damit den Zuschauer direkt in deren Bann.

Das Taiko Performing Arts Ensemble und viele andere mehr sind zu sehen bei ihren furiosen Trommel-Acts. Wobei Trommel nicht das einzige Klanginstrument ist. Manchmal genügt reines Händeklatschen einer Gruppe von Künstlern, eine breite Palette von Klang- und Rhythmusinstrumenten, es kann ein Harmonika sein, auch die menschliche Stimme wird in Vibration versetzt.

Ein Teil des Filmes sind Klangperformances in künstlichen Räumen, ein Teil findet in der wilden Natur statt. Impressionen aus dieser werden dazwischen geschnitten, die Assoziation von wilden Wassern zu kaum zu bändigemdem Trommeln bis an den Rand der Ekstase.

Es gibt Einzel-Performer mit Masken, teils widerlichen Masken, die in bizarrer Natur trommeln oder im Gegenschnitt zu einer Gruppe. Es gibt Rufe wie ins Nichts oder in die Ewigkeit hinein.

Zwei Trommler bearbeiten ihr faßgroßes Instrument von beiden Seiten vor einem wilden Wasserfall als kämpften sie ums Überleben. Trommeln gegen die Wassergewalt und das gewaltige Rauschen des Wasserfalls.

Es ist ein Film voll magisch-mythischer Bildwelt, Ritualwelt, Soundmystik, die empathisch transportiert werden. Von den hier erzeugten Tönen und Klängen könnte manch ambitionierter Kinofilm-Sounddesigner nur träumen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.