Grindhouse-Kino DeLuxe – Schund – Trash – Exploitation

Das Buch von Harald Mühlbeyer ist eine Sammlung von Texten zu Grindhouse-Filmen aus den 70ern, die er im Kino Quadrat in Mannheim gesehen hat. Das ist das drittälteste Programmkino Deutschlands und feiert dieses Jahr sein 50-jähriges Jubiläum. Die Texte sind subjektiv, emotional, direkt, gezeichnet von der Begeisterung für das Grindhouse-Kino

Mühlbeyer ist Autor von Greenshot seit 2010.

Was ist Grindhouse-Kino?
Schmuddelkino, Filme, vor denen die Eltern warnten. Bahnhofkino.

Kino Quadrat: Obskures, Abseitiges, simpel gemachtes Genrekino, Horror, Thriller, Action, Abenteuer, Western, Scince Fiction, Blaxploitation, Sexploitation, Schäbiges, Schmodder der Filmgeschichte. Ein echter Grindhouse-Film will in erster Linie Film sein und nicht Grindhouse.
Skurril, einfallsreich, durchgedreht, Manst statt Kunst, einfach machen…

Es sind Müll-Filme. Stringenz ist nicht gefragt. Es geht um die Erregung niedriger Bedürfnisse, meistens: männlicher Bedürfnisse. Die Filme haben immer das Publikum im Blick. Es ist das Billigkino der 70er. Filme als Zeitgeisterbahnfahrten.

Es dürfte bei diesem Kino Schnittmengen geben mit dem, was Sigi-Götz-Entertainment im Blickfeld hat.

Zu beziehen über Mühlbeyer Filmbuchverlag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.