Fantastische Pilze – die magische welt zu unseren Füßen

Massen von überwältigenden Aufnahmen von allerlei Pilzen, die im Zeitraffer im Huium ihre Hälse recken und die Schirme aufspannen, auch jede Menge psychodelisches Footage, dazu nicht knapp Talking Heads, berufene Münder, Wissenschaftler, Grenzwissenschaftler, Autoren, Autodidakten mit enormen Infoquantitäten; zum Mitschreiben wäre es defitiv zu viel, all dies Backgroundwissen, all dies historische Wissen, all dies medizinische Wissen.

Dabei gibt es Überschneidungen fast wie Copy und Paste mit dem Film Aware speziell mit dem Wissenschaftler von der John Hopkins Universität in Baltimore, der seit Jahren Tests mit dem Pilzgift Psilobycin macht an hunderten von Patienten, die anschließend von bewusstseinserweiternden Wirkungen berichten.

Der Film von Louie Schwarztberg nach dem Drehbuch von Mark Monroe ist eine Melange aus wissenschaftlichem Zugang zum Thema Pilze, ihrer Geschichte, ihrer Wichtigkeit in der Naturgeschichte, ihrer Wirkung beim Vermodern des Waldes und der Gifte, die der Mensch teils als Droge verwendet, bis hin zur heilsgeschichtlichen Botschaft, dass Gemeinschaft das A und das O auch für die Menschheitsentwicklung und ein Überlebensgebot sei, so wie Pilze und ihre Netzwerke es vorlebten.

Aus der Materialmenge könnte aber aus dem Film auch eine geschickte Werbebotschaft für das Buch eines Autodidakten herausgelesen werden, der ein erfolgreicher Selbstvermarkter und Verbreiter der Botschaft der Pilze zu sein scheint. Botschaft auch hinsichtlich Krebsbekämpfung: der Autodidakt hatte seiner schwer brustkrebskranken Mutter ein Pilzgift verabreicht: vom Krebs ist nichts mehr zu sehen, aber die Mutter kann er Jahre später noch in einer typisch amerikanisch gefühlvollen Show umarmen.

Show ist villeicht auch das richtige Wort für diesen Film, eine gewaltige Show über die Pilzwelt mit heilsgeschichtlicher Botschaft und Buchpromotions-Absicht.

Es ist die Rede von Zersetzung, Verdauung des Waldes, die CO2-Absorption, Wiedergeburt, transzendentales Bewusstsein, Weltverbesserung und Change, intelligentes Netzwerken und dass Pilze sich nicht als Blickfänger attraktiv machen müssen im Gegensatz zu Pflanzen. Vielleicht auch eine flankierende Maßnahme zur wissenschaftlichen Beschäftigung mit psychodelischen Drogen, die in den USA erst 1999 wieder aufgenommen worden sei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.