Troll – Die magische Welt von Trym (DVD)

Kunterquietschbunte Kinderbuchwelt

Ein Vater liest seinem Buben eine Geschichte vor in einem Zimmer, das nach intellektueller Tatigkeit aussieht. Der Bub ist wenig begeistert. Aber die bunte Welt der Trolle, die mit Farbtupfern verschwenderischer umgeht als die Impressionisten, eine Welt in der die Farben tupfen und hupfen und die köstlichen Trollfiguren mit ihnen, sie fängt den Buben doch schnell an zu fesseln.

Die Geschichte erzählt nach traditionellen und bewährten Märchenmustern vom Prinzen Trym, der mit seiner Freundin Freia, die für das Magische zuständig sein wird, und einem männlichen Doppelkopfwesen, das man auch als Anstandswauau interpretieren könnte, doch für eine Liebesgeschichte mit Freia ist Trym noch zu jung, sich auf den Weg macht, den Vater zu retten.

Dem geht eine Usurpator-Geschichte voraus. Der Neffe von König King Grom, Grimmer, fühlt sich seiner Lebtag benachteiligt, keiner liebt ihn, grad sympathisch sieht dieser mächtige Einzopf-Troll nicht aus. Es gelingt ihm mit einer List, zuerst Trym und dann den König in den verbotenen Wald zu locken, den König erstarren zu lassen und so die Krone, die ein Hirschgeweih ist, sich aufzusetzen. Beliebt wird er trotzdem nicht.

Trym und Freia haben das mitbekommen und sinnen auf Rettung, machen sich mit dem Doppelkopftypen auf den Weg, der viele Gefahren birgt, fantastische Wesen mit unendich vielen Tentakeln oder eine bartfischartiges Orakel, wie ein Hieronymus Bosch sie nicht fantasievoller hätte erfinden können. Bilder, die Urängste bebildern sind also ebenso vorhanden wie Bilder der Befreiung, Bilder von magischen Kräften und Fallen, in die die Trolle treten können, eine gefährliche Hängebrücke, die Brücke des Verderbens. Um diese begehen zu können, müssen die Weggefährten des Schicksals drei Fragen der dreiköpfigen Figur Trianna beantworten. Da die Antworten nicht greifbar sind, geht Trym in die Offensive und gewinnt mit seiner entwaffnenden Art das Recht auf Passage.

Um die Essenz der gut gebürsteten Story herum rollen und tollen sich die Figuren, es darf gerülpst werden oder es gibt einen Katapult, um durch die Luft geschleudert zu werden, denn Maschinen, die fossile Energien verbrennen, gibt es im Trollreich nicht. Und, um ein Tentakel-Schauderwesen für sich zu gewinnen, das sollte man sich vielleicht merken, kann Trommeln mit den Füßen eine trickreiche Sache sein: Rhythmus, der allen Wesen innewohnt – und diese vereinen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.