Kommentar zu den Reviews vom 22. Juli 2021

Heute überwiegend Reviews zu deutschen Filmen, nur der mit dem feinen Geruch, der kommt aus Frankreich; aber auch aus Amerika sind noch einige dazugekommen, temperamentvolle, süß-taffe, stur-christliche. Aus Nahost, wo sich zur Zeit eine überraschende politische Entwicklung anbahnt, ein entsprechend zartes kinematographisches Pflänzchen. Und die Deutschen sind doch ein Kulturvolk! Sie beschäftigen sich tief und ernst mit dem Thema der Gerichtsbarkeit, schauen sich den Idealismus und den Traum einer neuen Dorf-Gemeinschaft ganz genau an, amüsieren sich andererseits über ihren intellektuellen Zank, versinken hochgebildet in der Kulturgeschichte, begeben sich auf die Spuren modernen Erfolgswahns im Blogger-Universum, lassen sich verführen von lesbischer Liebe, nehmen sich etwas umständlich, vielleicht zu hoch subventioniert, aber redlich des Pflegethemas an und bleiben bei Kinderschmuddelkram moralisch sauber. Und der öffentlich-rechtliche Rundfunk beweist zweimal mehr, dass er dringend der Generalsanierung bedarf.

Aus Frankreich 

PARFÜM DES BÖSEN

Wer so eine Nase ist, der kann sich damit ein Geld verdienen. 

Aus England

DAS SCHEIDEN SICH DIE GEISTER – BLITHE SPIRIT

Schreibkrise und Medium in Britannien

Aus Amerika

SPIRIT – FREI UND UNGEZÄHMT

Unendlich Süßes mit ganz Taffem drin. 

IN THE HEIGHTS

Antifrustmusical mit karibischen Rhythmen und Stimmen. 

INFIDEL

Fanatischer Christ in den Fängen von Islamisten 

Aus dem Nahen Osten

GAZA MON AMOUR

Spitzweg in Gaza

Aus deutschen Kinolanden

ANMASSUNG

Wieso kann ein Mensch über einen anderen richten?

WIR ALLE. DAS DORF

Vom Idealismus und der Bockigkeit der Realität. 

GASMANN

In Hamburg intellektuell bis zur Handgreiflichkeit

ORPHEA

Je älter die Kulturgeschichte ist, je mehr Dokumente sie hinterlässt, desto größer wird die Versuchung zum essayistischen Remix. 

ROAMERS – FOLLOW YOUR LIKES

Das Inernet, das Kino und die Erfolgssehnsucht

GLÜCK

Wer soll hier glücklich werden: die Filmemacherin, die Protagonistinnen oder die Zuschauerinnen?

DIE VERGESSLICHKEIT DER EICHHÖRNCHEN

Emilia Schüle in einem deutschen Themenfilm

DIE OLCHIS – WILLKOMMEN IN SCHMUDDELFINGEN

Pädagogisch wertvoller Müll

TV

FRAUENG’SCHICHTEN – FLIRTEN FÜR ANFÄNGER

Der BR wäre eine coole Sau, wenn er für so etwas Geld verlangen statt bezahlen würde.

DRUNTER UND DRÜBER

Werbefilm für Verdichtung. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.