The other Side of the River (DOK.fest)

Freiheit der Frau mit dem Gewehr.

Hier wird schnell geschossen. Mit dem Gewehr. In die Luft. Als Signal bei der Ausbildung auf der Polizeiakademie. Auch, wenn eine Braut auftaucht. 

Hala ist um die 20, ist Ausbildnerin an einer Polizeiakademie im kurdischen Gebiet im Norden Syriens, das vom IS besetzt war und inzwischen befreit ist, eine Gegend mit einer Mischung aus Ruinen und draus neu erblühendem Leben. 

Hala ist die willens- und ausdrucksstarke Protagonistin in dieser Dokumentaton von Antonia Kilian, die Co-Autoren sind Guevara Namer und Arash Asadi. 

Hala hat als Kind die Scheusslickeiten des IS erlebt, sie sträubt sich gegen die Zwangsheirat und ist ihrer Familie entflohen. Für die Familie, Vater, Mutter, 10 Mädchen und 2 Buben, bedeutet das eine Schande. Die Familie wird seither von den Nachbarn geschnitten. 

Für Hala bedeutet die Polizeiarbeit einen Schritt in Richtung Befreiung der Frau, Befreiung aus den Traditionsfesseln, ein Schritt in Richtung Selbstbestimmung. 

Durch die Bgleitung von Hala wird der Film ein Stück Dokumentation über die Ausbildung von Frauen zu Polizistinnen als auch über den Polizeialltag in diesem Stück Syrien am Euphrat, gleichzeitig auch ein Stück Dokumentation über das Leben in dieser vom IS und von Asad befreiten Gegend. 

Durch die Begleitung von Hala wirft der Film aber auch einen Blick in ihre Familie, in ein Stück Familiengeschichte. Hala holt ihre Schwester Sosan in die Polizeiakademie. Dann aber fügt Sosan sich dem Wunsch ihres Vater nach Heirat. So kommt es zur Begegnung mit der übrigen Familie, mit Mutter, Vater und vielen Geschwistern. Hochzeitsvorbereitungen führen zu einem Ausflug in ein Haus der Familie, das zerstört wurde, zu einem Hochzeitskleidershop und zu einem dramatischen Ereignis. 

Es ist ein Film voll naher Subjektivität, ein Film, der direkt und ohne Erklärungen drum herum in das Leben dieser jungen Frau eintaucht, wobei für die Art von Doku die Wahl der Protagonistin schon die halbe Miete ist, und die ist hier trefflich, eine Kämpferin für Gerechtigkeit, eine, die sich Gedanken macht und sich ausdrücken kann, eine, die weiß, dass ein Gewehr für eine Frau Sinn machen kann. Eine Frau, die ihren Beitrag zur Befreiung der Frau und zu mehr Gerechtigkeit leisten möchte, eine moderne kurdische Frau. 

„Ein alter assyrischer Mythos erzählt die Geschichte von einem Ei, das vom Himmel in den Fluss Euphrat fiel. 

Als das Ei aufbrach schlüpfte aus ihm Altargatis, die Göttin des Mondes, des Wassers und der weiblichen Kräfte.“ 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.