On the Wilde Side – Gegen die weltweite Jagd (Stream)

Bis Löwen schreiben können, werden Jäger immer verherrlicht werden“

Ein Film, der Position bezieht, also ein Agit-Prop-Film, der einer Sache dienen will und der sich besonders an junge Menschen wenden dürfte, die Energien in sich spüren und etwas Gutes tun wollen im Interesse der Menschen und des Planeten und der damit bestimmt beim einen oder anderen auf fruchtbaren Boden fallen dürfte, dann sogar ein Erweckungsfilm. 

Giacomo Giorgi gibt mit seiner weltumspannenden und flüssig montierten Dokumentation einen Einblick in die vielfältigsten Initiativen von Aktivisten, die sich dem Thema Jagd als Sport, Jagd als Thrill, Jagd als Trophäenjägertum, Jagd als Statussymbol, Jagd als Wilderei und aus Geldgier, Jagd als Luxus widmen und dagegen die klare Haltung setzen, dass ein Jäger sein Opfer nie liebe, oder zumindest, dass das eine merkwürdige Art von Liebe sei. 

Ein Film, der im Abspann nicht schreiben kann „no animal was harmed or shot“, dafür ist zu viel Archivfootage von realen Jagden drin, schmerzhaft. 

Gegen den Schmerz gibt es genügend Material von Tieren in freier Wildbahn, von ihrer Schönheit, ihrer Würde. 

Es sind die Aktivisten zu beobachten, sie geben Statements ab, begründen ihre Position und warum die Jagd abzulehnen ist. Auch von ihren Aktionen ist viel zu sehen, wie sie sich britischen Treibjagden in den Weg stellen, wie sie die Spuren der Füchse verwischen, wie sie die Hunde irritieren oder wie sie australischen Entenjägern in ihrem Hobby in die Quere kommen, wie sie Vogelfängern ihre Fallen zerstören, wie die Black Mambas in Südafrika Nashörner schützen, wie die Aktivisten die Öffentlichkeit mit Demonstrationen und der Vermittlung von Info aufrütteln wollen, dass Jagd als Unterhaltung ein No-Go sei. 

Aus den Statements geht hervor, dass sie ihre Aktionen vor allem gewaltlos planen, dass die Aktivitäten vor Ort nur ein erster Schritt sein können, um das Medieninteresse zu wecken, dass die mühsamere und jahrelange Arbeit die mit den Gesetzgebern ist, die Aufklärung, der Kampf gegen mächtige Lobbies (dass in den Schaltzentralen der Macht allzu viele Jäger sitzen). Warum soll Jagd ein Sport sein, wenn der Verlierer zum vornherein schon fest steht?.

Was die Aufklärung über die politische Seite des Prozesses betrifft durchaus auch eine Lektion in Demokratie. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.