Servus Baby: Kindisch (BR, Dienstag, 8. September 2020, 21.15 Uhr)

Kann Biene Kinder vom Gärtner bekomen?

Das ist eine der Doppeledeutigkeiten, die auf Humor hinweisen sollen, mit der das Gespann Felix Hellmann und Natalie Spinell in dieser dritten Folge der zweiten Staffel der Serie – brav wie ein Schulaufsatz – das Thema der Unfruchtbarkeit eines Ehepartners, in diesem Falle des Mannes, zu behandeln versuchen. 

Zäh schleppt sich das Thema durch die halbe Stunde, die einem sehr lange vorkommt. Weg und verschwunden sind aus der Serie die Leichtigkeit, der Humor, das Knuddelige aus der ersten Folge mit der Idee der Abenteuerreise nach Indien. 

Es erweist sich inzwischen als unklug, in jeder Folge anderen Schauspielern die Gelegenheit für größere Auftritte zu geben und auf durchgehende Protagonisten zu verzichten. Das hat nichts, aber auch gar nichts mit der Idee seriösen, unterhaltsamen Fernsehens zu tun, das scheint ein internes Machtmittel zu sein, ein sonderbares Gerechtigkeitsdenken, dass jeder mal zum Zug kommen solle. Solche Vorgänge mögen hinter den Kulissen durchgespielt werden oder bei einem ausgiebigen Casting, aber es lässt das Produkt unfertig aussehen. 

Für den Zuschauer ist es verwirrend, das war schon in der zweiten Folge so, weil er sich auf die Liebes- und Schwangerschaftsgeschichte der Figur aus der ersten Folge eingelassen hat. Schon in der zweiten wird er brüskiert nicht nur durch den Figuren- und Themenwechsel, auch durch einen deutlichen Charme- und Qualitätsabfall, der hier mit der dritten Folge weitergeht. 

Von der im Vorspann animiert behaupteten Leichtigkeit und Lüpfigkeit der Art der Unterhaltung ist durch solch dröge und bemühte (bemüht lustige) Themenbehandlung nichts mehr übrig. Humor geht flöten und damit das Interesse jenes Zuschauers, der aktuell nicht mit dem Thema befasst ist. 

Wenn schon Personen- und Themenwechsel, dann müssten die deutlich gründlicher gearbeitet sein, auch mit mehr Schauspielerfutter und mehr Witz, also mit einer durchdachteren Charakterisierung der Figuren. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.