Schönes Schlamassel (ARD, Mittwoch, 2. September 2020, 20.15 Uhr)

In diesem München-nicht-München-Fernseh-Film von Wolfgang Murnberger, der mit Peter Probst auch das Drehbuch geschrieben hat, wird vor allem das Jüdische herausgestellt, dick und fett herausgestellt. 

„Jüdisch“ ist vermutlich das am meisten verwendete Adjektiv in den Dialogen. Diese drehen sich ums Andbandeln, um Liebeskrisen von Menschen, die noch nicht fünfzig sind, von Menschen, die nicht jüdisch sind und jüdisch werden wollen oder von Menschen, die nicht jüdisch sind und vorgeben jüdisch zu sein, und von Menschen, die bezüglich Judentum eine Geschichte haben, die besser im Verborgenen bleibt. 

Die Plapper- und Lächel-Story spielt im Ärztemilieu, im Gynäkologenmilieu, was gut für Andeutungen ist, spielt im Buchhändler-Milieu, spezialisiert auf Judaika, spielt im Mileu eines vornehmen jüdischen Altenheimes. Hier wohnt der bekannte jüdische Autor Schlomo Wisniewski mit einer nicht ganz so klaren Vergangenheit, ob er das KZ wirklich von innen gesehen hat? 

Es wird viel spekuliert und vorgegeben und angenehm wenig bedröppelt geschaut angesichts des Themas, das immer den Rattenschwanz des Holocaust damals und des Antisemitismus heute nach sich zieht. 

Davon versuchen Murnberger und Probst sich zu befreien, versuchen das Jüdische von diesen Assoziationen, die wie Blei lasten, zu befreien und sie an hübsche und erfolgreiche Mitteljungdarsteller wie Verena Altenberger, Lisa Wagner, Lasse Myhr, Maxim Mehmet anzuheften; die sind so teflonartig gewandt, dass nichts hängen bleibt, auch von den Pointen und Dialogbuchweisheiten. 

Generell sind die Darsteller auf sehr hübsch, kernig, frisch geschminkt, besonders auch die elegante Damenriege im Altenheim. Oft entsteht der Eindruck, man habe sich in eine Degeto-Produktion hineinverirrt, ein Eindruck der durch die krampfige Zupfmusik, die wie Keuchhusten zu vermitteln versucht, wie leicht und lustig das alles sei, noch verstärkt wird. 

Ein Film in Sinne politisch-korrekter, weisungsgebundener öffentlich-rechtlicher TV-Redakteure. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.