SEIN – gesund, bewusst, lebendig

Nicht die Schulmedizin.

In diesem Film lässt Bernhard Koch, der mit Käte Schaeffer auch das Drehbuch geschrieben hat, eine ganze Menge Vertreter von Institutionen, Forschern und auch Patienten zu Wort kommen, die sich mit Heilmethoden außerhalb der Schulmedizin beschäftigen, die sich von Kursen und in Kliniken Heilung oder zumindest Linderung von Krebs, Arthrose, Rheuma, Hautkrankheiten, Fettleibigkeit versprechen. 

Es sind dies Heilmethoden, die generell eine geistige Fundierung aufweisen, oft in der Nähe von Buddhismus und Yoga. Der Tenor ist der, dass Körper und Seele eine Einheit sind; dass Krankheit Ausdruck eines Ungleichgewichtes der beiden Komponenten ist; auch dass der moderne Mensch mit Hektik und Stress unserer Zivisation überfordert sei, dass er nicht mehr dazu kommt, auf seinen Körper, auf seine Seele zu hören. Auch dass er noch für Zeiten der Not und des Nahrungsmangels programmiert sei und also mit dem Überfluss unserer Konsumwelt überfordert. 

Es sind Personen und Institutionen vornehmlich am Alpenrand in der Schweiz, in Bayern, aber auch nördlicher am Main oder in Berlin, die Koch zu Wort kommen lässt. Es gibt die Yogalehrerin, die aus dem Ungleichgewicht heraus auf Yoga gestoßen ist, und sich hat zur Lehrerin ausbilden lassen. Es gibt die Französischlehrerin, bei der Krebes diagnostiziert wurde, und die an einem Heilrudern teilnnimmt. Es gibt Institutionen, die mit Sport gegen Krankheit angehen. 

Es gibt den Kräuterleher, die Klangtherapeutin. Es kommen Mediziner zu Wort, die ganzheitlich denken, die in Begriffen von Achtsamkeit sprechen, die Behandlungen weit über die Schulmedizin hinaus bevorzugen; es wird angesprochen, dass der Mensch mit seinem Geist durchaus Einfluss nehmen kann auf die unbewussten Teile und Vorgänge seines Körpers; dass Körper und Seele untrennbar miteinander verbunden sind; auch das Thema der Überernährung wird angesprochen. 

Für Hilfesuchende werden somit eine ganze Anzahl von Institutionen, Methoden und Lehrern vorgestellt. Es kommen vor: Yogalehrer, Buchautoren, Ärzte, der Leiter einer Schule für Heilkräuter, Ernährungswissenschaftler, Fastenberater, ein Jesuitenpater und Zenmeister, der Koch einer Fastenklinik, ein Kunsttherapeut, eine Klangschalentherapeutin.

Zwischen die Interviews schneidet Koch Impressionen aus der Natur genauso wie Straßenimpressionen aus Städten. 

„Das ganze Sein ist keine Ansammlung von allem. Es ist unmöglich eine ganze Existenz in Teile zu zerlegen.“ Shunryu Suzuki.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.