Wuhan – Chronik eines Ausbruchs (ARD, Montag, 15. Juni 2020, 22.45 Uhr)

Negativtipp.

Dies ist gleich in mehrfacher Weise ein Negativtipp. 

Erstens hat stefe den Film gar nicht gesehen, kann ihn also schon aus diesem Grunde nicht empfehlen. 

Zweitens war in der SZ schon vor einigen Tagen und heute wieder auf der Medienseite über den Film nur Übelstes zu lesen, dass es sich dabei um von der ARD abgekaufte chinesische Staatspropaganda handle; wobei angesichts des sich anbahnenden Skandals die ARD noch nachgeschneidert habe. 

Wenn es ein einmaliger Ausrutscher wäre, würde es wohl reichen, alle daran beteiligten Akteure in Zukunft vom öffentlich-rechtlichen Fernsehen fernzuhalten und die Redakteure zu entlassen. Aber das muss schon sein, weil Leute, die solches tun, haben den Auftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunkes nicht kapiert und also dort nichts zu suchen.

Aber es ist nicht das erste Mal. Schon beim Film Russland von oben hat stefe ähnliche Vermutungen gehabt. 

Skandal ist es allemal, wenn der öffentlich-rechtliche Rundfunk Deutschlands, dessen Existenzgrundlage die grauenhafte Erfahrung mit der Nazi-Diktatur war, Zwangsgebührengeld dafür ausgibt, um Propaganda diktatorischer Regimes einzukaufen. Solches kann nicht hoch genug gehängt werden. 

Es ist ein Skandal erster Güte, denn mit solchem Handeln verhökert der öffentlich-rechtliche Rundfunk billigst genau die Werte, für die er eigentlich einstehen soll. Es ist ein Skandal. 

Es ist ein Skandal, der direkt zur Abschaffung der Zwangsfinanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunkes aufruft. Es ist ein Skandal, der nebenher nochmal deutlich macht, dass diese Finanzierung mittels Haushaltszwangsgebühr zum einen unfair zu Lasten der einkommensschwachen Haushalte geht (die offenbar in keinen intellektuellen und politischen Kreisen eine Lobby haben) und zweitens zeigt, dass durch diese Finanzierung den Sendern offenbar viel zu viel Geld zu Verfügung steht, so dass sie bequem und leichtsinnig werden und denken, ihnen mit den über 8 Milliarden Zwangsgebührengeldern könne eh nichts passieren, sie sässen so sicher in ihrem Pfründenpfuhl wie die Alpen mitten in Europa. 

Es ist ein Skandal, wenn ein öffentlich-rechtlicher Rundfunk, der noch dazu unfair zu Lasten der einkommensschwachen Haushalte finanziert wird, chinesische Staatspropaganda einkauft und seinen Zuschauern nicht als solche verklickern will. 

Doppelte rote Karte des Zwangsgebührenzahlers!

Nachsatz um 16. Uhr: dieser Text ist um elf Uhr heute Montag, 15. Juni 2020, online gegangen. Praktisch gleichzeitig hat die ARD die Ausstrahlung des Filmes abgesagt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.