Tatort – Lass den Mond am Himmel stehn (Sonntag, 7. Juni 2020, 20.15 Uhr)

Wir haben ein Eidechsenproblem

Die fallen vom Dach, erklärt Frau Schellenberg (Victoria Mayer) dem Kommissar. Mit diesem subtilen Symbol wird schon mal klar, dass bei dieser Familie, die in einem schicken, modernen Einfamilienhaus lebt, etwas schief liegt. 

Der Mann (Hans Löw) ist Ingenieur für Soundsysteme, sie ist Anwältin. Tochter Hannah (Lea Zoe Voss) feiert gerade ihren 18. Geburtstag. Kurz vorher ist der Schulfreund ihres kleinen Bruders Basti (Tim Offerhaus), Emil Kovacic (Ben Lehmann), tot in einem Kanal aufgefunden worden. Auch die Kovacics leben standesgemäß. Der Vater (Ben Lehmann) ist Chirurg, die Mutter (Laura Tonke) ist für die Gefühle zuständig. 

Der Fall, den Stefan Hafner und Thomas Weingartner sorgfältig geschrieben und Christopher Schier nicht minder behutsam inszeniert hat, wirkt in seiner Gemengelage kompliziert und arg konstruiert; das aber wiederum ist auch dem Gebot der falschen Fährte geschuldet. Sie schaffen es immerhin, dass im ersten Teil einen beschäftigt, wie umgehen mit dem plötzlichen Tod, ja gar der Ermordung, eines Kindes, so dass der Kriminalfall vorerst in den Hintergrund tritt. 

Dann beschäftigt einen die falsche Fährte, die Geschichte, dass eine flügge gewordene junge Frau sich in einen älteren Herrn verliebt. Wo die sich treffen, das scheint vor allem der Skandalisierung mittels Ablenkungsmanöver dienen zu müssen. Warum der Mörder zuschlägt, seine Motivation, die wird mehr theoretisch erläutert, als dass sie empirisch nachvollziehbar wäre. 

Nichtsdestotrotz schaunt man gerne zu; fast scheint es, dass wenn ein Hans Löw mitspielt, das schauspielerische Niveau steigt. Das fällt vor allem den alten Hasen auf; so überzeugend und spannend waren Udo Wachtveitl und Miroslav Nemec lange nicht als die ältestgedienten deutschen Kommissare. Und ein paar hübsche kleine Pointen über Schule und Belesenheit oder literarische Versiertheit wirken wie die Streusel auf dem feinen Kuchen, den Stephanie Heckner redaktionell zu verantworten hat. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.