DOK.network Africa (DOK.fest München 2020)

Drei Filme unterschiedlicher Dok.-Genres aus Algerien, Lesotho und Kenia sind in der Reihe DOK.network Africa zu sehen.

Malika betrachtet von einer Saharastraße aus das algerische Leben. In Lesotho nisten sich die Chinesen gegen Geld ein. Der Vorwand von Hexereigerüchten dient zur Darstellung mittelständisch kenianischen Lebens auf dem Lande. 

143 RUE DU DÉSERT 

Malikas Blick auf Passanten und Fahrer einer Landstraße in der Wüste ist wie ein Blick in die DNA von Algerien. 

DAYS OF CANNIBALISM

Geld gegen Land einerseits und Diebstahl/Gewalt gegen das Gefühl der Unterlegenheit andererseits in Lesotho.

THE LETTER

Für von der Ermordung wegen des Verdachtes der Hexerei bedrohte Alte gibt es im ländlichen Kenia ein „exklusives“, geschütztes Altenheim.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.