Acasa, My Home (DOK.fest München 2020)

Systemsprenger 

und Prinz Charles pflanzt eine Weide. 

Erst erweckt der Film von Radu Ciorniciuc den Eindruck, er wolle sich berauschen an der knackigen Schönheit und Wildheit der Kids seines Protagonisten Gica Enache, der wildromantisch in der Wildnis des Vacaresti Naturparks mitten in der Megametropole Bukarest in einer Planenbehausung mit Schweinen, Hunden, Vögeln lebt. Seit 18 Jahren wohnt er hier, zeugt Kinder in unklarer Zahl, einmal ist von 9 die Rede, einmal von 18. Die toben sich in der paradiesischen Wildnis aus, fangen Fisch für die Ernährung, mit Angel oder von der Hand oder auch mal einen Schwan, den sie wieder fliegen lassen. In die Schule schickt Gica seine Kinder nicht. 

Der Konflikt mit den Behörden kann nicht ausbleiben. Wenn die in der Anfahrt sind, müssen die Kinder in einer weiteren Hütte im Schilf versteckt werden. Gica kennt diese Wildnis, sieht sich als ihr Wächter und ist den Behörden bekannt; die wollen daraus einen ziviliserten, offiziellen Park machen, ein europäisches Projekt. 

Aber Roma sind Systemsprenger; denn, wie im Film Papusza – Die Poetin der Roma zu erfahren, schmeckt nur ein gestohlenes Huhn (das war wohl dem Bundespräsidenten, als er vor einiger Zeit die Kultur der Roma lobte, auch nicht so ganz bewusst). 

Der Hauptkonflikt in dem Film ergibt sich daraus, dass die Stadt die Natur und den Park erobern möchte, dass aber Gica nicht weichen will. Die Sozialbürokratie bemächtigt sich der Familie und will aus ihr machen, was aus ihr nicht zu machen ist. Sie greift ein in dieses Familienleben, das nach ihren Maßstäben nicht den heutigen zivilisatorischen und hygienischen Anforderungen entspricht.

So rückt die Familie in den Brennpunkt einer Auseinandersetzung um Natur, Kultur, europäische Projekte und den Versuchen, die Roma in Wohnsiedlungen und Schulen zu integrieren. 

Bilder, die schmerzen sind nicht nur, die Großfamilie in einer mickrigen Wohnung mit lauter Tüten zu sehen, nicht weniger schmerzt es, wenn eine Horde radfahrender Naturschützer in die Naturidylle einbricht. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.