Lebenslinien: Rita Falk – Frau Eberhofer (BR, Montag, 13. April 2020, 22.00 Uhr)

Aus Depression entstanden

ist die zur Zeit wohl berühmteste bayerische Krimifigur, der Dorfpolizist Eberhofer Franz, eine Erfindung der bayerischen Autorin Rita Falk, die hier von Susanne Fiedler unter der Redaktion von Christian Baudissin im Sinne einer Eigen-PR für den BR und für die anstehende Verfilmung von „Hannes“, dem Erstling der Autorin, produziert wurde. 

Hannes ist die Vorstufe zum Eberhofer, hier noch direkt tragisch und ernst, so ist es diesen Lebenslinien zu entnehmen, während das Depressive, das Rita Falk in einer Lebensphase kennenlernte, sich in der Eberhofer-Figur in die komische Variante auswächst und zum Megaerfolg auf dem Buch- und Kinomarkt wird. 

Allein, diese Lebenslinien von Susanne Fiedler zeigen, dass es nichts Langweiligeres gibt als Erfolgsschriftsteller, sie müssen ja vor allem schreiben; Frau Falk darf den Überblick über ihre über 100 Figuren nicht verlieren, jedes Jahr folgt ein neues Buch, eine neue Verfilmung (stefe war immer recht angetan: Leberkäsjunkie, Sauerkrautkoma, Grießnockerlaffäre, Schweinskopf al Dente, Dampfnudelbues). 

Die Qualität einer Autorin liegt im Erfinden und Schreiben ihrer Texte, ihre Wirkung kommt in den Büchern zur Geltung, in den Filmen, da nehmen die Figuren in den Köpfen der Leser und Zuschauer Gestalt und Leben an. Die Autorin verblasst dahinter. 

Klar wird die Autorin durch den Erfolg ins Scheinwerferlicht gezerrt, aber wenn sie ein Buch schreiben würde so langweilig wie diese Lebenslinien, so wäre wohl kaum je etwas von ihr veröffentlicht worden, umso mehr, als gerade die spannenden Ecken, die Absturzzeiten in ihrer Pubertät, nur einmal mit verschwommenen Bewegungsimpressionen angedeutet, sonst aber ausgespart bleiben, ihr Umgang mit Krisen oder wie sie von Oberammergau nach München verpflanzt und immer dünner wird, das wären doch Punkte, wo es anfangen würde, spannend zu werden, wie ein Mensch in Konfliktsituationen reagiert, das ist doch das Aufregende an ihren Krimis, wie Eberhofer reagiert, wenn es irgendwo brennt: für Brände sei er nicht zuständig. Ok, und für spannende Lebenslinien sind es offenbar weder Christian Baudissin noch Susanne Fiedler, sie bekommen ja ihr schönes Gehalt aus dem Zwangsgebührenhaufen, ob sie den Zuschauern nun Spannung oder Ödnis bieten. 

Rote Karte des Zwangsgebührenzahlers!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.