Butenland

Gebrochene Kühe

Die Protagonisten dieser Dokumentation von Marc Pierschel sind Jan Gerdes und Karin Mück. Sie betreiben den Hof Butenland. Der ist eine gemeinnützige Stiftung. Diese lebt von Spenden. Der Zweck ist es, „gebrochenen“ Tieren, vor allem Kühen, ein natürliches Leben ohne den Stress der industriellen Landwirtschaft zu ermöglichen; vielleicht könnte auch der Begriff „Gnadenhof“ den Zweck beschreiben. 

Die konzentriert-instruktive und gleichzeitig beachtlich schöne Fotografie zeigt ganz gut, wie Kühe, die nicht gefesselt sind, die ihr ursprüngliches Leben in einer Herde (diese hat auf Butenland einen Umfang von um die 40 Tieren) und ohne Reproduktions- und Milchleistungszwang leben können, aussehen: mit wunderbarem Fell und ganz sauber sind sie, im Gegensatz zu einer Kuh, die man bei ihrer Anlieferung in den Hof zu Gesicht bekommt, verdreckt vom eigenen Kot im hinteren Teil, Becken und Beine. 

Jan Gerdes und Krin Mück erzählen die Geschichte ihres Hofes direkt in die Kamera. Diese Erzählung wird unterfüttert von Archivmaterial, Bildern, Videos, Zeitungsausschnitten, News. 

Es war nicht unbedingt abzusehen, dass die beiden hier landen und unterm Strich glücklich sein würden. Jan hat den Hof geerbt, wollte im Gegensatz zum Vater auf Bio umstellen, aber das scheint ihn überfordert zu haben. 

Karin Mück kommt aus der Szene radikaler Tierschützer, die in den 80er Jahren mit beachtlichem Medienecho Aktionen gegen Tierversuche unternommen haben. Das ging so weit, es kommen auch andere Tierschützer aus der Zeit zu Wort, dass die Gruppe beim Versuch, einen Neubau, der für Tierversuchzwecke geplant war (Borstel), noch vor der Inbetriebnahme massiv beschädigen wollten. Dabei wurden sie erwischt, die Bundesanwaltschaft übernahm den Fall, behandelte die Leute wie Terroristen. Beim Prozess – und nach Isolationshaft – konnten sie allerdings mit ihrer idealistischen Überzeugung den Richter mild stimmen. 

Gegen die Bilder vom Butenhof gibt es immer wieder Inserts aus der industriellen Landwirtschaft, von einer Leistungsshow mit Hochleistungskühen. Es stellt sich die Frage, wieso der Mensch glaubt, Kuhmilch sei für ihn ein nützliches Nahrungsmittel. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.