Entschleunigung und Achtsamkeit.

Eine Gruppe von Walen, von einer Drohne aus beboachtet, die in einem Fjord vor der Küste vor British Columbia ruhig in eine Richtung schwimmt, sie stoßen wieder an die Oberfläche, blasen Luft aus, verändern geschmeidig ihre Formation, man spürt den Zusammenhalt der Gruppe, ihre Achtsamkeit. Allein dieses Bild auf Großleinwand zu sehen, dürfte den Kinoraum verwandeln und den Kinobesuch lohnen.

In der Dokumentation von Mirjam Leuze wird zu hören sein, dass es zwar verschiedene Clans von Walen gibt, die auch in den Lauten, die sie von sich geben, zu unterscheiden sind, dass sie aber keinerlei Aggression oder Futterneid kennen.

Die Dokumentation wird am Schluss fragen, was wäre, wenn Wale auch Mitgefühl und Selbstwahrnehmung hätten.

Die Dokumentation beobachtet die beiden Walforscher Janie Wray und Hermann Meuter im Tsimshian Territorium in British Kolumbien in Kanada. Die Gewässer hier scheinen ein Paradies für Buckelwale, Orkas, Killerwale, Finnwale zu sein.

Die Forscher haben Unterwassermikros installiert, die die akustischen Äußerungen der Wale auf Lautsprecher in und um ihre Forschungsstation herum übertragen.

Das Paradies ist allerdings bedroht durch den Energiehunger der Menschen. Denn Megatanker mit Flüssiggas sollen den Fjord queren. Es besteht die Angst, dass größere Tanker die Echolotung der Wale gefährden könnten. Es kann auch zu Verletzungen der Wale bei Zusammenstößen mit den Schiffen kommen.

Die Bewohner der Gegend, das sind die Giga’at First Nation. Die leben seit 10′ 000 Jahren in dem Gebiet. Sie haben ihre eigenen Geschichten und ihr eigenes Wissen von den Walen. Die Absicht, Öl mit Tankern von hier nach China zu exportieren, konnte gestoppt werden.

Inzwischen hat die Ölndustrie gelernt. 1 Jahr nach Ende der Dreharbeiten, die zu einem Film führten, der einer Meditation der Entschleunigung gleichkommt, der Sehnsüchte nach unverbrauchter Natur, Intaktheit und Ruhe weckt (obwohl just diese Einsamkeit dem Forscherehepaar nicht gut bekommen ist, sie leben wieder getrennt), verkünden im Herbst 2018 Shell und Partner den Baubeginn ihrer LNG-Exportanlage. Das Milliarden-Projekt gilt als die größte private Investition in der Geschichte Kanadas. Inzwischen hätten im Inland von BC Proteste und Blockaden entlang der geplanten LNG-Pipeline begonnen.

Die Walforscher werden aufmerksam beobachten, wie der Lärm der Megatanker sich auf das Leben der Wale auswirkt. Und der Zuschauer geht für ein delikates Thema sensibilisiert nach Hause.

Hinterlassen Sie einen Kommentar