Paradise Hills

Surreal im Dekor gefangen.

Der Dekor hat‘ s in sich in diesem Film von Alice Waddington, die mit Brian DeLeeuw und Nacho Vigalondo auch das Drehbuch geschrieben hat.

Der Dekor wird zur gestaltenden und fesselnden Macht in seiner rosenrankenumfangenen Leinwandfülle. Es ist die Fesselung, die eine männlich-höfisch dominierte Gesellschaft hübschen jungen Frauen, die sie ehemäßig einfangen und binden will, angedeihen lässt.

Es geht um Uma (Emma Roberts). Sie soll einen Reichling heiraten. Die Mutter hat das eingefädelt. Es ist das ewige Thema Heiraten aus Passion oder Heiraten aus Kalkül, was dieser Film in fantastisch surrealen Bildern illustriert.

Es ist eine prunkige, höfische Gesellschaft, der Hochzeitsball von Uma, mit dem der Film anfängt, spanisch-althergebrachter Stil, männerdominiert mit zu fantastischen Bildern geschmückten und hergerichteten Damen, Tanz und Musik.

Die Braut soll die Treppe hoch zum Bräutigam. Hier fängt der Einschub zwei Monate früher an. Uma wird nach Paradise Hill, auf einer romantisch-felsigen Insel gelegen, eingeliefert, wie mir scheint, ein exklusives Institut zur Bändigung und Formung von Frauen, die zur Heirat ausersehen sind, um ihre Anpassung an die Herrengesellschaft zu perfektionieren.

Es ist ein mit Dienern in weißen Anzügen straff geführter Ort. Die Diener wirken mehr wie Roboter, die Damen, es sind dies in direkter Nähe Amama Yu (Awkwafina), Amarna (Alza González) und Chloe (Danielle Macdonald), werden wie Patientinnen behandelt. Sie machen Gymnastikkurse und andere gehobenere Tätigkeiten wie Singen, Fitness, Schönheit; der Ort nennt sich Therapiezentrum für geistige Heilung, sprich Anpassung der Frau an die Herrengesellschaft.

Das wird der Konflikt von Uma: wie sich verhalten? Denn sie hat ihren einfachen Lover. Und auf der Insel gibt es ein Rettungsboot. Sie verbündet sich mit ihren neuen Freundinnen. Wird sie den Ausbruch wagen? Kann sie den raffinierten Fängen der Herrin der Insel, der Herzogin (Milla Jovovich), entkommen, dem gesellschaftlichen Anpassungsdruck der Ehe entkommen? Wird sie es wagen? Hat sie gegen dieses perfektionierte Netz-, Ranken- und Benimmwerk eine Chance?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.