Auch diese weiteren Folgen beweisen: es fehlt der vorgeblichen Satire jeglicher Biss; so lustig die mit dem Bildmaterial und Bildschirmwänden spielen (das kann inzwischen jeder Schüler). Für ein zwangsfinanziertes öffentlich-rechtliches Fernsehen ist das nicht reif genug, für ein Fernsehen, was einen demokratischen Grundauftrag hat und wofür Zwangsgebühren (inzwischen auch brutal) eingetrieben werden.

Schmierentheater.

Da kann man als Zwangsgebührenzahler grantig werden, für so oberflächlich-billiges Zeugs bezahlen zu müssen mit einem derart unterentwickelten Menschenbild. Das ist dem Zwangsgebührenzahler gegenüber, der sich die Zwangsgebühr von einem kleinen Budget absparen muss, in keiner Weise zu rechtfertigen.

Da die Macher nicht ernsthaft kritisch sind, sondern es bei gut gemeintem Theater für den Firmen-Unterhaltungsabend belassen, verarschen sie mit diesem Dokument des Unernstes und der Oberflächlichkeit ihren Auftraggeber. Und den Zuschauer dazu.

Starkes Votum für die Abschaffung der Zwangsgebühr!

Hinterlassen Sie einen Kommentar