Salsa und Gewalt.

‚Schuld‘ ist der Titel dieses unterhaltsamen Wien-Krimis von 2012 mit der unwiderstehlichen Charmebolzen-Kommissarin Angelika Schnell (Ursula Strauss). Sie ist selbst von Schuld geplagt wegen einem Schießvorfall in der Remise. Wobei das ein Nebenthema ist, das dafür sorgt, dass die Routinen innerhalb der Polizeiinspektion aufgeschreckt werden.

Das Hauptaugenmerk wirft der Krimi jedoch auf das Thema „Gewalt gegen Frauen“.

Die Krimihandlung, die Aufklärung des gewaltsamen Todes einer jungen Architektin, führt durch verschiedene Bereiche, die sich damit befassen: Forscher, Autoren, Referenten, Anti-Gewalt-Trainings, Guatemala ist durch eine ehemaliges Opfer prominent vertreten; aber Gewalt gegen Frauen kann es auch in besten Wiener Familien geben.

Der Krimi nach dem Buch von Verena Kurth und in der Regie von Michi Riehl zeichnet sich aus durch spritzige Dialoge, gelungene Typen in der Besetzung und Ursula Strauss wirkt in ihrer einmalig unverkrampften Art wie eine Moderatorin, die auf bestens genießbare Weise ein schweres Thema uns vor Augen führt.

Mit dieser Folge aus der Reihe „Schnell ermittelt“ beginnt der BR diesen Freitag eine Reihe von 14 Freitag-Abenden, jeweils um 20.15 Uhr, mit Schnell-Krimis, auf die sich der Zwangsgebührenzahler freuen darf.

Hinterlassen Sie einen Kommentar