Extrem magazinhaft und schnellblätternd, keineswegs verbiestert, ja mit elanhaftem Humor gestalten Jon Betz und Taggart Siegel ihren Appellativfim, der mit einem Aufruf endet:

„Beteilige Dich an der Bewegung zur Erhaltung der Saatenvielfalt
Baue GMO-freies, offen bestäubtes Saatgut an
Bewahre und tausche Saaten
Hilf mit, eine Saatenbank zu gründen
Unterstütze Saatenbanken
Unterstütze die Ächtung toxischer Pestizide
Iss lokale, organisch angebaute Lebensmittel
trete Organisationen zur Unterstützung der Saatenvielfalt bei“

Sie begründen den Appel mit einem plausiblen, attraktiven Bildmix aus Animationen, Statements, Dokumenten, Zeitraffer- und Zeitlupenaufnahmen, Naturaufnahmen, historischem Footage, kleinen Geschichten, einer Prise Folklore und vielen prominenten Befürwortern der Saatenvielfalt: Raj Patel, Vandana Shiva, Jane Goodall, Tyrone Hayes, Wendell Kabutan.

Sie lassen Pfleger und Vertreter indigener Kulturen zu Wort kommen, Wissenschaftler, Ökonomen, Vertreter von Organisationen, Institutionen und Saatenbanken, Anwälte, Ethnobotaniker, Biodynamiker, Aktivisten, Pestizidbetroffene, Surfer, Lehrer, Landwirte, Weizen- und Rapsbauern, Molekularbiologen, Politiker und einen Restaurantbesitzer.

Sie geben Einblicke in unterschiedliche Saatenbanken in verschiedenen Weltregionen und in das Fort-Knox-mäßig geschützte Svalbard in Skandivanien mit Kopien des Saatgutes fast aller Saatenbanken der Welt.

Die abenteuerlichsten Figuren sind die zwei Weltenbummler von Saatgutsammlern und botanischen Entdeckern, botanische Schatzsucher, die flippen schier aus, wie sie in der Kalahari-Wüste Teufelsklaue, Nara-Melonen und Gemsbock-Gurken entdecken.

Die industrielle Landwirtschaft wird angeführt, einer der Hauptrepräsentanten ist Monsanto und das Glyphosat. Die Mittel, die die Industrie anwendet, um Bauern abhängig zu machen, in den Schuldenzirkel zu treiben, die 270 000 Selbstmorde verschuldeter Bauern in Indien werden zitiert.

Hawaii als Experimentierfeld für die Agrarchemie und deren Rücksichtslosigkeit den Einheimischen gegenüber. Auszüge aus Hearings und amtliche Dokumente kommen vor. Zu denken gibt es schon, wenn man hört, wie extrem die Artenvielfalt auf dem Planeten allein in den letzten 100 Jahren geschrumpft ist, dass 94 Prozent der Saatgutvielfalt im 20. Jahrhundert verloren gegangen sei.

Weitere Begriffe: Lebensmittelwald. Patentierbarkeit von Leben? Saatgut-Diktatur. Erbe der biologischen Vielfalt.

Websites: zum Film und zu Collective Eye.

Hinterlassen Sie einen Kommentar