Kommentar zu den Reviews vom 8. Juni 2017

Viel zu tun für den Freund ansprechend-anspruchsvollen Kinos. Der Topfilm kommt aus Frankreich und nebst Familiengeschichten aus Frankreich und Amerika gibt es gleich drei Favoriten aus Deutschland. In der Bretagne wird ein konkaver Strand zum verblüffenden Symbol für den Magnetismus brüchiger Viten, in Frankreich heißt die Hebamme auch weise Frau, beim amerikanischen Familienessen ist die Küche schmackhaft und die Familien-Innereien sind happig, Beachtliches gibt es aus Berlin: ein bürgerlicher Hund, der von der Revolution träumt, ein Mann im skurrilen Widerspruch zwischen Gelderwerb kontra Allgemeinbildungswissen und eine Dänin, die ein Stück deutscher Gegenwart aus dem Verborgenen holt. Aus dem nahen Freiburg kommt eine ‚Weite‘ Kinoüberraschung, aus Italien eine Rennfahrerphilosophieillustration, aus Amerika gibt’s ein Bluesmusiker Biopic, wieder aus Frankreich ein Penispalaverstück, aus Deutschland ein Stuntdemoband und nochmals aus Amerika eine Sensationsgroschendoku über eine unglückliche Sängerin und zuletzt rührte sich noch eine verfluchte Mumie aus Ägypten. Auf DVD geht es um die Verträglichkeit von Mensch und Arbeit, ein Buch lässt die Traumwelt Hollywoods als zockerhaft erscheinen und ein Videoclip auf Youtube beruft sich auf Emerenz Meier.

Kino

MARIE UND DIE SCHIFFBRÜCHIGEN
Ein konkaver Wandersandstrand als Sinnbild des Lebens.

EIN KUSS VON BEATRICE – SAGE FEMME
Die Beliebigkeit des Zeugungsaktes gegen die Würde des Menschen.

THE DINNER
Die Leiche im Keller einer feinen Familie.

DIE VERGESSENE ARMEE
Der Mensch hat ein Recht auf Würde und Geschichte, auch wenn er einen Teil seines Lebens im falschen Staat verbracht hat.

SELBSTKRITIK EINES BÜRGERLICHEN HUNDES
Die Internatonale als Vehikel auf dem Weg zu cineastischer Selbstfindung.

MANN IM SPAGAT
Skurrile Defizite zwischen der Mutterwelt und der Erwerbswelt da draussen.

WEIT
Unsere Welt ist vielseitiger und spannender als die Nachrichten sie wahrhaben wollen.

GIULIAS GROSSES RENNEN
Austesten der Grenzen zwischen Ideallinie und Kontrollverlust.

BORN TO BE BLUE
Diese verdammte Drogensucht – und trotzdem Musik.

MEIN NEUES BESTES STÜCK
Wenn das Teil durch die Hose drückt, nennt man es Beule.

PLAN B: SCHEISS AUF PLAN A
Selber schuld, wer 69 und 96 nicht unterscheiden kann – über Stuntintelligenz?

WHITNEY – CAN I BE ME
Reich und trotzdem unglücklich.

DIE MUMIE
Tom Cruise versucht angestrengt, wie Tom Cruise zu schauen.

DVD
FROM BUSINESS TO BEING
Weil die Arbeit nicht dem Menschen angepasst ist, wird dieser immer kränker. Was tun?

Buch
GLÜCK UND KATASTROPHEN
Für den Traum vom Geld opfert die Hollywoodindustrie die Träume vom Kino.

Youtube
WÖDASCHWÜLN
Videcolip zum gleichnamigen Gedicht von Emerenz Meier. Niederbayrisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.