Zonda: Folclore Argentina

Kino als erlesener Kulturevent, als erstklassige Kunstveranstaltung, als extraordinäres Kulturprogramm, als exzellente Einführung zum Thema Argentinien, seine Musik, sein Tanz, sein Gesang, seine Folklore.

Eingerichtet von der Meisterhand des Carlos Saura. Er formt seinen Bericht in der Art einer Bühnenshow. Erst richtet er die Bühne ein, sie wird nach und nach sichtbar, Kabel, Scheinwerfer gehen an. Ein Pianist spielt die Ouvertüre.

Zur Präsentation arbeitet Saura neben einem Bühnenpodest mit variablen Wänden, von der Blackbox über Spiegel, Unifarben oder Screens, die mal einen historischen Hinweis einblenden oder die durch Beleuchtung von hinten für Schattenspiel genutzt werden oder die die Darsteller wie bei einem Popkonzert in Großaufnahme zeigen oder Archivaufnahmen in der Hommage an die große argentinische Sängerin Mercedes Sosa, vor ihr lümmeln sich auf alten Schulbänken in Weiß gekleidete ABC-Schützen.

Der Film wirkt wie ein Galaabend zu Ehren der argentinischen Kultur, alles vom Feinsten und großartig präsentiert, die Nummern ausgiebig wie bei einem Konzert, keine Schnittkurzatmigkeit, wie das Fernsehen sie diktiert, ungeschmälerter Genuss für Aug und Ohr und Sinnlichkeit und Herz.

Carlos Saura als schmeichelnder Kulturvermittler, Kulturgenuss pur in kunstinniger Präsentation, erstklassig, frisch wie live von der Bühne.

Gesangstexte von der Liebe zu Argentinien, dem Heimweh, der Begründung warum der Mond besungen wird, die Verletzung der Erde und des Klimas, vom Kampf mit dem Schatten und dem Tod als Begleiter, und dass sich alles immer ändert und nur die Liebe bleibe oder es geht um verschütteten Wein. Es gibt die Ode an das geliebte Tucamán oder es geht um ein einsames Gebirge und salzige Tränen oder dass der Vater unter Tage starb. Es geht um den Gesang auf Wanderwegen und im Gefängnis und um die Gerechtigkeit. Gato, den Gesang der Katzen inszeniert Saura ausgehend vom Schminken der Tänzerinnen als Katzen.

Die zweite eindrückliche Hommage gilt Atahulpa Yupanqui.

Themen sind: Copla (Genre der Volksmusik), Zamba (argentinische Musik und Tanz, nicht mit dem Samba zu verwechseln), Vidala (poetische, von der Gitarre begleitete Komposition), Zamba Allegre (traditioneller argentinischer Folkloretanz), Chacarera Doble (traditionell argentinischer Folkloretanz), Chamamé, Cueca (Paartanz, der wie ein Balztanz wirkt), Malambo (ein Volkstanz), Steptänze und Carnavalito (kanrevalseker Tanz).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert