Pacific Rim

Gegen sein Riesenroboterspektakel sind 9/11 und Kingkong Krabbelstuben, das will uns wohl Guillermo del Toro mit diesem Film vermitteln. Roboter so groß wie Hochhäuser müssen gegen Monster kämpfen, die aus den Meeren steigen.

Sonst gibt es nicht viel zu berichten über diese Massierung von Standardsituationen (man tut das Heldische für die Familie, eine Kommandozentrale beobachtet die Helden draußen, nicht zu Helden Bestimmte und ein ausrangierter Roboterkoloss vollbringen die Heldentat, sie müssen eine Brücke sprengen, später wird es heißen „they did it“, Jubel im Studio, oder „they are in“ später dann „they are out“).

Zwischendrin liebenswürdige Details, die vor lauter Monstertum das Kleinmenschliche nicht vergessen lassen, ein verlorener, roter Schuh, ein kleines Kugelspielspiel auf Metallstänglein, die Kugeln geben die Energie eines Anstoßes ungerührt weiter.

Ein Bild für eine immer noch futuristische Idee allerdings gibt es. Das ist die Konstruktion der Roboterkolosse. Die ist faszinierend. In ihrem Inneren strampeln sich zwei Helden, Pilot und Kopilot, ab. Sie sind verkabelt, ihre Gehirn- und Bewegungsströme sind mit dem Roboterkoloss verbunden und ihre Bewegungen werden auf den Koloss übertragen. Wenn so ein Roboter nun mit einem Monster aus dem Meer kämpft, so kann es ihn ganz schön durcheinanderschütteln und die ihn steuernden Piloten auch. Diesen Effekt der strampelnden Menschen, oder sie treten wie mit schweren Stiefeln in schwere Pedale, den setzt Guillermo del Toro auch zur Genüge ein.

Oder auch: eine Variante aus dem Feuerwehr-Genre, Feuerwehr-Helden, statt mit dem Feuerwehrauto gegen das Feuer mit dem Kolossroboter gegen die Monster.

Die einzelnen Figuren sind von del Toro prägnant besetzt und in ihren wenigen Texten und Aktionen entsprechend herausgestellt, die zwei verrückten Wissenschaftler beispielsweise. Oder einer der Helden mit einem unglaublich pathetischen Schmelz in der Stimme, der dadurch eher an ein Erlösungsspektakel denken lässt.

Was es noch zu sagen gibt über diesen Film, dass er sehr laut ist und man auch noch die nicht weiter ergiebige Anstrengung 3D auf sich nehmen und bezahlen muss.

Oder: eine saubere, etwas laute und zu sehr actionkompilierende- und massierende Repertoire-Übung im Kolossal-Action-SciFi-Format.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.