Genialer Helfer: elgato turbo.264 HD

Auch wenn man nur sporadisch mit Videodateien aller Art jongliert, ist das der elgato turbo.264 HD eine echt gute Hilfe für den Alltag. Die Idee ist einfach: Da die meisten Rechner da draußen eher langsam sind und für das Umcodieren von Videos in z.B. das gewaltig platzsparende H.264-Format Stunden über Stunden Rechenzeit benötigen, deckte elgato diesen speziellen Bedarf mit einem Gimmick: Der turbo.264 HD ist ein USB-Stick, der einfach an den Mac gestöpselt wird. Im Stick befindet sich ein Chipsatz für hardwareseitige Videokompression.

Zusammen mit der (beiliegenden) Software Turbo.264 HD hat auch der ältere Mac plötzlich eine Video-Konvertierungs-Power, die sich sehen lassen kann. Auch die Bedienung der Software ist denkbar simpel: Einfach die zu konvertierenden Videos in das Fenster ziehen, Zielformat einstellen und „Start“ klicken.

Wer will, kann die einzelnen Videos auch noch (mit dem aus eyeTV bekannten Editor) schneiden oder mehrere Videos auch aneinanderfügen. Auch können eigene Formate vorprogrammiert werden. Hier zeigt sich erst, wie klasse das turbo.264-Paket wirklich ist: Wer alte eigene Videos digitalisiert, kann zum Beispiel das Deinterlacen hier vornehmen, aber auch andere Einstellungen beeinflussen wie zum Beispiel Bildgröße, Bildseitenverhältnis, Overscan, Bildrate, Datenrate, H.264-Profil und -Level, GOP-Größe und Struktur, die Bild- und die Entropie-Codierung ebenfalls. Vieles von diesen Details wird man wohl erstmal nachschlagen müssen.

Der Stick lässt sich von EyeTV aus ansteuern, so dass man direkt über den Exportbefehl Filme aus der Datenbank z.B. automatisch verkleinert auf den iPod exportieren kann. Die Software funktioniert übrigens auch ohne Stick, nur läuft die Kodierung dann über den Hauptprozessor und kann schonmal den eigenen Rechner für ein paar Stunden schwer beschäftigen.

Praktisch ist auch, dass man gleich seine Kontodaten für YouTube oder auch einen FTP-Server (und andere) angeben kann, so dass das Video bei der Auswahl des entsprechenden Filmformats (z.B. „YouTube HD“) gleich automatisch hochgeladen wird. Einziges Manko von Seiten YouTubes: Neu hochgeladene Filme erscheinen sofort öffentlich, anstatt dass sie zunächst unsichtbar sind, damit man die ganzen Details noch eingeben kann.

Alles in allem ist der turbo-264 HD in Zusammenarbeit mit Quicktime 7 Pro eine sehr kleine, aber feine Editing Suite. Profis sind natürlich anders aufgestellt, aber an die richtet sich das Produkt ja nicht. Ich habe meinen turbo.264 nun schon über ein Jahr und bin rundum zufrieden. Ohne möchte ich keine Videos mehr umcodieren. Das wollte ich nur mal gesagt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.