Perpetuum Mobile (Filmfest MÜnchen)

Langsamkeit (und Einsamkeit?) können in 90 Minuten ganz schön viel erzählen über einen erwachsenen Sohn, der bei seiner Mutter lebt, über eine Oma, die sich als Waisenkind sieht, über ein Ehepaar, das sich nach langen Jahren trennen will, über einen Untermieter, der vor die Tür gesetzt wird, über kleine Lügen und Betrügereien allerorten, schliesslich über eine illegale Beerdigung im Bergwald und im Hintergrund sind Kuhglocken und Muh.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.