Antizyklisch

Während nicht wenige Kollegen zur Berlinale abgereist sind, um von dort über sicher nicht wenig interessante, faszinierende, beflügelnde Filme, Menschen, Modeschöpfungen berichten zu können, scheint der partyfähige Rest der Republik geschlossen ins Rheinland zu pilgern, um sich dort in possierliche Kostüme zu zwängen, sich hemmungslos mit bitterem Bier und anderen Alkoholika zu betrinken und dann auf sexuelle Erkundungsreise mit wildfremden Geschöpfen in die Nacht zu begeben.

Beides nicht mein Ding: Zur Berlinale fahre ich nicht mehr, und zwar, weil sich schon seit Jahren kein Kunde mehr findet, der mich volle zehn Tage in Berlin freihält und mir dann auch noch meine Arbeit zu mindestens einem Drittel Monatslohn abkauft. Die Redaktionen schicken eben ihre Hauptamtlichen (nicht selten als Belohnung), und die Freien haben eben frei. Auch finde ich Berlin irgendwie nicht so faszinierend wie alle anderen: triste, graue Straßenschluchten, unfreundliche Verkäufer (die angeblich so hochgelobte Berliner Schnauze reißt mich jetzt nicht unbedingt vom Hocker) und Hundekot sind nicht so mein Ding. Zu meiner Verteidigung möchte ich anführen, dass ich bis jetzt immer nur im Herbst oder Winter in Berlin war und es nur verregnet, klamm, feucht und grau kenne.

Auf den Karneval gehe ich auch nicht gern. Denn um mich zu betrinken, brauche ich mich nicht zu verkleiden. Ich war in meiner Studienzeit (Drehbuch, Bonn) einmal beim Karneval in Köln dabei, und ich gebe zu, dass es schon gewaltig Spaß gemacht hat und mir eine positive Erinnerung ist. (Auch habe ich für ein paar peinliche Fotos beim Pulleralarm von TV Total eine Stereoanlage gewonnen.) Doch statt „Kamelle, Kamelle“ im Freien in der Kälte brülle ich lieber „Anton, Anton, Anton!“ im Bierzelt auf der Wiesn und proste (mitunter) auf Kommando, und zwar auf die (bayerische) Gemütlichkeit.

Doch dieses Wochenende ist es mir sogar in München zu voll, und daher mache ich nun, was ich schon seit über zwanzig Jahren Ende Januar mache: Ich fahre übers Wochenende nach Berchtesgaden zum Rodeln, und das macht mehr Spaß als Berlin und Köln zusammen es je könnten. Selbst, wenn ich bezahlt würde. Bis kommende Woche also!

Ein Gedanke zu „Antizyklisch“

  1. Guten Rutsch! (Hattest Du hoffentlich.)

    Was bitte ist die Story hinter dem Puller-Alarm? (Was ist überhaupt der Puller-Alarm?)

    Links, Fotos?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.