Der Mond

Der Mond
Der Mond

Sorry, privater Post. Hab gerade keinen anderen Blog dafür.

Eben stand ich eine halbe Stunde auf der Straße, um die Perseiden zu beobachten. Es gab keine Sternschnuppen in meinem Sichtfeld, also habe ich den wunderschönen Mond angeschaut. Und fotografiert. Ich musste ein wenig pfriemeln, weil mir die Kamera letztes Jahr auf der Wies’n runtergefallen ist und seither der Fokus etwas … dejustiert ist. Aber das Ergebnis kann sich sehen lassen, denke ich. Dennoch will ich nun bald eine ordentliche DSLR-Kamera haben, damit solche Fotos wirklich astrein gelingen. Doch es gibt weit bessere Kameras, wie die Geschichte des wichtigsten Fotos aller Zeiten beweist:

Nachtrag: Habe dann später doch noch ein paar Sternschnuppen gesehen.
Noch ein Nachtrag: Dieses thematisch passende Video erklärt die Urknalltheorie in groben Zügen in zwei Minuten. Wer jetzt nicht beeindruckt ist, ist wirklich arm dran.

4 Gedanken zu „Der Mond“

  1. Man sieht anhand dieser Frage, dass Du eher konservativer Natur bist, oder? Ich sag es Dir: Das Foto beweist, dass es außerhalb allens, was wir bis jetzt erblicken konnten, ein Vielfaches dessen gibt, was wir bereits erblickt haben. Daraus folgt (einmal mehr), dass jeder einzelne von uns mit all seinen Hoffnungen, Träumen, Ideen, Plänen, Gütern, Reichtum, Wissen und Taten völlig und absolut unwichtig ist für jetzt und alle Zeiten, egal, was er tut, selbst, wenn er den Planeten in die Luft jagt. Das kann bedrückend empfunden werden, aber auch erleichternd für das persönliche Schicksal. Ich persönlich ziehe aus dieser Kenntnis Kraft und Stärke, wenn es mal wieder nicht so gut vorangeht mit den persönlichen Plänen.

    Dass Du das als „Weltraum-Scheiß“ bezeichnest, zeigt, wie sehr Du Dich um Dich selbst zu drehen scheinst. Mach Dich mal locker, das tut gut.

  2. „Daraus folgt (einmal mehr), dass jeder einzelne von uns mit all seinen Hoffnungen, Träumen, Ideen, Plänen, Gütern, Reichtum, Wissen und Taten völlig und absolut unwichtig ist für jetzt und alle Zeiten, egal, was er tut, selbst, wenn er den Planeten in die Luft jagt.“

    Das einzige, was daraus folgt ist, dass der Weltraum scheissgroß ist, da haben die Aliens viel Platz, um unbemerkt ihre Invasion vorzubereiten… nein, das erfreut mich ganz und gar nicht…

    Und dann noch das Wort „wichtigste“… wo doch der Wortvogel gerade erst über diese haltlosen Superlativen hergezogen ist…

    Auf dem Bild sind nicht mal nackte Weiber… bah…

  3. Wie, hast Du die nackerten Weiber nicht gesehen? Du musst nur reinzoomen auf die eine Galaxie links am Rand, dann den östlichen Spiralarm, zum 327298453ten Stern von innen aus gezählt, dort der achte Planet, südlicher Kontinent, die Insel in dem großen See, da ist eine Stadt, am Südufer ein Strand, und da sind alle nackt. Irre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.