3min: Neues Videoportal

Die Infomail einer PR-Agentur brachte mich auf das neue Videoportal 3min.

Ruft man die Seite auf, läuft als erstes ein Video. Ich mag diese mich anspringenden Inhalte nicht besonders, aber bei 3min gehört das zum Konzept: Wie im Fernsehen gibt es ein laufendes Programm, das auch unter dem Video in einer Zeitleiste angezeigt wird. Witzig: Die vergangenen Inhalte kann man per Klick aufrufen, die kommenden jedoch noch nicht. So ist für jede „Sendung“ eine Premiere bzw. ein Sendezeitpunkt möglich, wie im TV.

Tatsächlich sieht sich 3min als „Videoportal für Webserien und professionelle Clips“, und im dortigen Blog wird näheres erklärt:

„Was 3min besonders macht: Qualität statt Quantität. Im Gegensatz zu anderen Videoportalen verzichtet 3min auf ungefilterten User Generated Content und bietet euch eine Auswahl der besten Webserien aus den unterschiedlichsten Kategorien. Alle Inhalte auf 3min sind professionell produziert und hoch auflösend verfügbar – knackig präsentiert in dreiminütigen Folgen.“

Das Portal ist also tatsächlich eine Art Fernsehsender, aber eben (im Gegensatz zu allen bestehenden Sendern) einer, bei dem man alle jemals ausgestrahlten Sendungen nachträglich ansehen kann. Das halte ich für eine wirklich geniale Angelegenheit. Man stelle sich vor, ich könnte das bei ARD oder ZDF! Bis in die Siebziger!

Noch ein Portal mit User Generated Video Content braucht es nicht wirklich, aber einen kompetenten Ansprechpartner für das Vermarkten seiner eigenen kleinen Videoproduktion schon eher. Ich denke, dass 3min da genau in die Lücke zwischen YouTube/kostenlos und TV-Sender/hochpreisig gezielt hat.

Wenn ich also anfangen sollte, eine 3-Minuten-Sendung für den deutschen Markt zu produzieren (was weiß ich, vielleicht Filmkritiken in der Länge, aber wer will schon mich als Sprecher sehen?), dann kann ich mal bei 3min anklopfen, was so rüberkommen könnte für mich und ob die mich nehmen würden.

Nach der „Ausstrahlung“ fällt das Material dann in meinen Channel, und den kann man sich bookmarken sollte man sich bookmarken können, wenn man nicht unbedingt live ganz vorn dabei sein muss.

Ganz so zu meiner Zufriedenheit funktioniert das mit den Bookmarks noch nicht, so finde ich zum Beispiel keine eindeutige URL, die mir die Folgen der sympathisch klingende Serie Moabit Vice auflistet. So komme ich über „Fiction“ zwar bequem zur Folge Sieben, aber wenn ich von Anfang an schauen will, muss ich mich erst über die Related-Suche zur Folge Eins durcklicken. Zum Vergleich: Die Chad Vader-Serie bei YouTube gibts über den Channel von Blame Society Films, die auch andere Serien produzieren, aber auch über eine eigene Playlist. Nachdem dies bei YouTube ein wenig hingeschustert aussieht, könnte ich mir vorstellen, dass das bei neuen Portalen mit schöneren URLs gemacht werden könnte. Naja, ist ja nur so eine Idee.

Ich denke, dass eine Ähnlichkeit in der Bedienbarkeit von den Nutzern eher als praktisch denn als „Abkupfern“ betrachtet werden dürfte. Aber alles in allem denke ich, dass 3min auf dem richtigen Weg ist. Hoffentlich entpuppt sich das 3-Minuten-Maximum nicht irgendwann als Problem. Aber noch ist ja Betaphase. Und MovieMaze hat auch schon seinen eigenen Channel.

6 Gedanken zu „3min: Neues Videoportal“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.