Endlich: Stabilisierte historische Filmdokumente

Was ich in iMovie schon lange kann (aber eben auf keinem professionellen Level), das wird nun endlich hoffähig: Das Stabilisieren von Filmszenen. Damit ist ein digitaler Vorgang gemeint, der Verwackler auffängt. Im Grunde ist das eine ganz einfache Sache, doch je stärker eine Aufnahme verwackelt ist, desto kleiner ist die „Gesamt-Überlappung“, das heißt, das fertige Bild ist sehr klein und wahrscheinlich nicht der richtige Ausschnitt. Aber das kann man dann nachher digital einkopieren, was jedoch komplizierter ist. Bei Schweks gibt es solche Überlappungen logischerweise gar nicht. Ich habe mal ein Infovideo über solche Beruhigungssoftware für die Postproduktion gesehen, ich glaube, auf irgendeiner Fachmesse, oder war es doch ein TV-Special in der Nähe eines FX-Filmstarts?

Wie dem auch sei, das beruhigte Bigfoot-Video hier sagt mehr als ich mit 1000 Worten erklären könnte. Zumal ich bis gestern erkältet und heute in 4 Pressevorführungen war, also hirnmäßig gerade nicht allzu leistungsfähig. Bin. (via)

Zum Vergleich hier noch die laienhaft nachbearbeitete Version (Ausschnittvergrößerung) bei YouTube:

Und wer einen guten Magen hat, kann sich hier den beruhigten Zapruder-Film von der Ermordung JFKs ansehen.

Ein Gedanke zu „Endlich: Stabilisierte historische Filmdokumente“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.