Doch, manches ist noch heilig

Neulich hab ich mich tierisch über die reißerische und schamlose Berichterstattung zu Indy 4 geärgert. Ich habe mich gefragt, ob denn nichts mehr heilig sei. Nun habe ich ein mustergültiges Beispiel gefunden, wie man eben doch über einen Film berichten kann, ohne alle Wendungen vorwegzunehmen.

Der Nachrichtendienst WENN (World Entertainment News Network), der einige Schlagzeilen an die IMDb syndiziert, hat zum aufkommenden Sex and the City – The Movie eine schöne Meldung, die nichts verrät, aber dennoch zum Lesen (und zum Kinobesuch sowieso) anregt, gebracht. Das ist zwar kein Kulturjournalismus im engeren Sinne, aber in Fragen der Spoilersicherheit mustergültig. Hier saßen Profis auf beiden Seiten der Thematik.

Ein Gedanke zu „Doch, manches ist noch heilig“

  1. Immer wieder traurig dass Fortsetzungen immer ihre Vorgänger überflügeln müssen oder einfach nur als Schlecht wahrgenommen werden.
    Ein Film kann durchaus für einen Abend recht gute Unterhaltung bieten ohne gleich ein Meisterwerk sein zu müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.