Cannes 2008: Tag 9 (22. Mai)

„Celebrity Pampering“ in Cannes: Die Agenturen, die in Cannes die zahlreichen Prominenten vertreten, müssen Ihre Stars natürlich entsprechend bei Laune halten.

Neu im Trend sind jetzt externe Locations wie zum Beipiel angemietete Villen. Vor allem gibt es immer mehr Agenturen, die auf diesen Zug aufspringen, und die Villen komplett für zwei Wochen anmieten und dann quasi Tage- bzw. Eventweise untervermieten. Der Slogan „entry is strictly by personal Invitation only“ relativiert sich somit, da sich auch Otto Normal Partygoer für 200.- Euro die VIP Access Card kaufen kann. Vorausgesetzt, derjenige recherchiert im Vorfeld, was in Cannes möglich ist. Schließlich liegen die Villen und Locations relativ versteckt im Hinterland und werden natürlich nicht von der Croisette aus beschildert. Etwas Insiderwissen ist also vonnöten, um einen Promi auch mal abends „privat“ zu erleben.

Im Palais selbst wird es jetzt auch schon wieder ruhiger. Der Marché du Film wird jetzt schon ab Freitag mittag abgebaut, einen Tag früher als sonst. Die diversen Pavillons (Kodak, AMPAV, Europe, German Films etc.) schließen entsprechend auch einen Tag früher. Man merkt, das es selbst viele aus Cannes jetzt zum Monaco F1 Grand Prix zieht.

P.S.: Indy ist übrigends schon wieder ausgeflogen und promotet jetzt in New York. Eigentlich hätten wir ihn bei Red Bull Racing in Monaco erwartet, da man dort gerne Synergien mit Cannes nutzt (in den Vorjahren z.B. Superman und Star Wars).

(Anm. d. Red.: Durch verschiedene auswärtige Termine kam es nicht zu tagesaktuellen Bildern aus Cannes. Diese Impressionen hier stammen laut Exif-Daten der Bilder vom 13. Mai.)

Noch einer der zahlreichen Künstler auf der Croisette. Dieser hier spielte “Standbild” und verharrte in dieser Position unbeweglich.Eine Empfangsdame in einer der zahlreichen Villen, die von Agenturen angemietet werden, um Sie für Events weiter zu vermieten.Ich fand das Bild im Hintergrund sehr ansprechend, die bekleidete Dame im Vordergrund bezog mein Interesse allerdings auf sich.Ein Villa, die speziell für das Festival angemietet wurde. Für 200.- Euro pro Person kann man hier während des Festivals relaxen und/oder abhotten.

Das Cinema de la Plage: Hier kann jedermann ab 22 Uhr abends Filmklassiker geniessen (in diesen Jahr z.B. “What´s up Doc?” und “Dirty Harry”).Kunst am Bau: Direkt am Strand werkeln diverse Künstler und hoffen auf ein Paar Cent von Touristen.Die Terrasse der besagten Villa, am “Press Evening” war noch nicht soviel los.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.