DVD killed the Movies? Nicht doch!

Wir hören ja oft vom Kinosterben und dem großen Leiden der Branche. Ich hab vor einer Weile vorgeschlagen, Bequemsofas im Kino aufzustellen, Service am Platz anzubieten sowie eine Art von Vitrinen-Kabinen einzurichten, durch deren Glasscheibe der Film im Saal geguckt werden kann – aber in der man ungestört reden (oder rauchen) kann, wenn einem danach ist. Man könnte für mehr Luxus auch mehr Geld verlangen, argumentierte ich, es ändert sich ja nur die Zielgruppe. Wie immer wurde ich belächelt – und nun das.

Na also, geht doch!

6 Gedanken zu „DVD killed the Movies? Nicht doch!“

  1. In einem der Kommentare zu dem BB-Artikel gelesen:

    Do any of the current super-premium theaters offer a restroom at the back of each screening room with piped in audio from the movie?

    Das fände ich tatsächlich auch mal eine gute, umsetzenswerte Idee…! Könnte man auf der Herrentoilette sogar um einen Monitor über den Pinkelbecken Urinalen erweitern…!? 😉

  2. Die „Branche“ leidet nicht an den fehlenden Sofas fürs Publikum, sondern an fähigen Regissören, fähigen Drehbuchautoren und Produzenten, die sowas ähnliches haben wie Ideen, Hirn und Mut gleichzeitig. Doch die fortschreitende Cyber-Verblödung liegt über der Szene wie Mehltau: unheilbar.

    Dass es nicht die Komfortsitze und „Virtinen-Kabinen“ sein können, mussten die Betreiber der Autokinos schmerzhaft erfahren – die waren aber schon vor knapp dreißig Jahren pleite, Schlaumeier….*kopfschüttel*…

  3. Dich belächeln? Jederzeit und auch in diesem Zusammenhang gerne. Nicht weil die Idee per se schlecht wäre (sofern Du nicht dem Irsinn verfällst, solche Luxussäle für mehr als einen Bruchteil der gut 4.000 Leinwände vorzuschlagen) – sondern weil Dir als „Filmjournalist“ nicht klar ist, dass es ähnliche Modelle bereits eine ganze Weile gibt. Greater Union Gold Class sei nur als Beispiel genannt. Auch in München hat man dort, wo jetzt das Metropol ist, ähnliches bereits vor vielen Jahren versucht… Das Gerede vom großen „Kinosterben“ ließe sich im übrigen schon anhand der FFA-Zahlen weitgehend abwürgen.

  4. Hab ich irgendwo behauptet, allwissend zu sein? Oder diese Idee als einziger und zuallererst auf dem ganzen Planeten gehabt zu haben? Bin ich etwa der einzige Mensch, der nicht in fertigen Businessplänen redet?

  5. „Hab ich irgendwo behauptet, allwissend zu sein?“

    Möglich, ich hab‘ hier schon wirrere Thesen gelesen. 😉 Nein, im Ernst: Die Tatsache, dass solche Modelle nicht ganz neu sind, wirft ein bezeichnendes Licht auf die Kompetenz der Gesprächsrunde(n) insgesamt, oder nicht?

  6. Nein, sehe ich nicht so. Ich hab lediglich ein persönliches Erlebnis erzählt. Daraus kann man schließen, was man will, aber so weit wie Du würde ich da nicht gehen, Sherlock. Vielleicht ist ja alles nur inszeniert?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.