Virales Marketing

Neulich habe ich ja zum Thema Synchronisation auch auf die Verschwäbelung bekannter Film- und TV-Szenen hingewiesen. Nun bin ich beim Werbeblogger auf diese geniale Variante von Star Wars gestoßen:

Und wo ich schon dabei bin, hier noch ein echt gutes Beispiel für die Kapazitäten, die bei der Dramaturgie der deutschen TV-Produktionen offenbar noch brach liegen. Ich glaub, ich habe noch nie was derart hirnverbranntes gesehen! Es ist ja verständlich, daß die Produzenten wollen, daß auch der letzte TV-Zuschauer dramaturgisch noch mitkommt, aber immer dieses kleinste-gemeinsame-Nenner-TV fügt allen anderen richtige Schmerzen zu! Daß das noch niemandem aufgefallen ist…

3 Gedanken zu „Virales Marketing“

  1. „echt gutes beispiel“
    unglaublich, hirnverbrannt noch sehr milde, v.a. der „code“ windows partition [funct]
    gacker

    danke, werde ich in meiner firma verteilen (sehr grosses US IT-unternehmen)
    christian

  2. aufgrund des o.g. star wars beispiels dachte ich bis zuletzt, das wäre ebenfalls eine nachträgliche synchro, dabei ist das REAL? wahnsinn, waaaahnsinn….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.