Wieder eine PV am Tag vor dem Start

Am heutigen Freitag vormittag erhielt ich die Einladung zur Pressevorführung von Fantastic Four: Rise of the Silver Surfer, die am Montag gleich als erstes stattfindet. Der Film läuft dann regulär am Tag darauf an, in diesem Fall also ausnahmsweise Dienstag.

Nicht nur ich habe darüber heute den Kopf geschüttelt. Was hat der Verleih davon, uns Journalisten den Film überhaupt noch zu zeigen? Wer berichtet denn dann noch ernsthaft, wenn man den Film erst am Tag vorher zu sehen bekommt? Für Freie ohne feste Abnehmer ist es de facto völlig unmöglich, in dieser kurzen Zeit noch einen Text zu schreiben und zu verkaufen (bösen Geistern könnte das Wörtchen Diskriminierung vorschweben), und festangestellte Redakteure werden sich aller Wahrscheinlichkeit eher ärgern als freuen: Statt daß sie den Film in aller Ruhe in ihrer Publikation unterbringen können, wissen sie schon vor der Vorführung, daß es nach der Vorführung unheimlich hektisch werden wird am Arbeitsplatz. Sollten an diesem Tag womöglich noch andere Filme gesehen werden müssen, kann das echt heiter werden.

Und tatsächlich folgen am kommenden Montag noch zwei weitere Pressevorführungen, eine vierte wurde sogar parallel zu den Fantastic Four in einem anderen Kino angesetzt, bravo.

Ein Redakteur, der die anderen Termine auch wahrnehmen muß, kommt am Montag also erst gegen 18 Uhr aus dem Kino und kann dann erst anfangen zu arbeiten.

Es ist übrigens keine Entschuldigung, daß die Kopie irgendwie nicht früher verfügbar gewesen wäre: Die FSK hat den Film bereits am 9. Juli ab 12 freigegeben, zur Prüfung lag er ihnen offenbar schon am 3. Juli vor. Auch startet der Film nicht weltweit gleichzeitig (wie es meist der Fall ist bei Extrawurst-Startterminen, die eben nicht auf den Donnerstag fallen) und müßte davor behütet werden wie der eigene Augapfel: In Bahrain, Ägypten, Kuweit, Oman, Indonesien, Jamaica, den Philippinen sowie Trinidad und Tobago läuft der Streifen immerhin seit dem 13. Juni ganz normal im Kino.

Selbst unsere (mehr oder weniger direkten) Nachbarländer haben ihn schon längst zu Gesicht bekommen: Dänemark, Estland, Italien, Polen, Rumänien und England (15. Juni – wie übrigens auch die USA), der Rest der Welt schließt auf. Nach Deutschland und Südkorea folgen in der Startübersicht nur noch vergleichsweise wenige Länder. Den Abschluß bildet Japan mit seinem weit abgeschlagenen Starttermin am 29. September.

Es ist meines Erachtens also keine legitime Begründung, daß es schlichtweg nicht früher möglich gewesen wäre, der Presse den Film früher zu zeigen:

  • Man hätte ja zum Beispiel die FSK-Kopie verwenden können.
  • Auch bin ich sicher, daß das Synchronstudio seine Kopie nicht täglich braucht, dort kann man ja auch mit Video arbeiten. (Ein weiteres Indiz dafür ist übrigens, daß heutige Synchronisationen meist haarsträubend sparsam und offensichtlich flüchtig hingehudelt sind.)
  • Ebenfalls hätte man ja vielleicht eine aus Kuweit oder von den Philippinen herschicken können, wo man nach vier oder fünf Wochen sicherlich langsam eine Kopie entbehren hätte können.
  • Oder man hätte uns den Film per digitaler Projektion (in München im Cinema) zeigen können. Digitale Kopien kosten bekanntlich deutlich weniger als ein Auftrag fürs Kopierwerk. Vielleicht kann man die Datei heutzutage für die Vorführung ja sogar schon per Satellit zum entsprechenden Kino verschicken?
  • Oder liegt es vielleicht gar nicht an höherer Gewalt? Was könnte einen Verleih motivieren, der Presse einen Film zu einem Termin zu zeigen, zu dem de facto eine umfassende Berichterstattung nicht mehr möglich ist? Vielleicht ist der Film ja gar nicht so toll und der Verleih will schlechte Presse verhindern? Aber gleichzeitig pro forma seiner Verpflichtung, den Film vorab der Presse vorzustellen, nachkommen? Gut, dies mag nicht verpflichtend sein, aber das ist die Vorlage des Films bei der FSK ja auch nicht.
  • Womöglich wurde der Film der Presse bereits gezeigt, dann aber nur einem ausgewähltem kleinen Kreis, und nicht der dem Verleih bekannten Gesamtmenge von Filmjournalisten? Wieso dann diese Vorauswahl? Wieso die Trennung in höhere und mindere Kasten? Wieso die Benachteiligung der „normalen“ Journalisten gegenüber den „erwünschten“? Darf man sowas überhaupt?

Wie gesagt, alles nur rein hypothetisch.

Nur: Irgendwie werde ich den Verdacht nicht los, daß die Presse und ihre Berichterstattung im Filmjournalismus nicht ernstgenommen wird. Das ist schade, denn nach wie vor informieren sich die potentiellen Zuschauer kaum anderswo als bei uns. Über unsere Zeitschriften, Radiosendungen, Fernsehsendungen, Zeitungen, Onlinezeitschriften, Blogs, Podcasts, Foren, Newsletter, Portale. Dagegen sieht die bezahlte PR vergleichsweise dünn aus. Und es ist ja nicht so, daß die Kinobetreiber nicht die Möglichkeit hätten, was anderes zu spielen, wenn über einen Film aus irgendwelchen Gründen nicht berichtet wird und die Zuschauer ausbleiben.

5 Gedanken zu „Wieder eine PV am Tag vor dem Start“

  1. Nur mal so am Rande: Ich hab‘ den Film bereits am 29. Juni im von dir erwähnten Cinema im Rahmen der Sneak-Preview gesehen…! Somit sollte es also kein Problem sein, auch für die Fachpresse einen zeitlich angemessenen Vorführtermin zu finden…!?

  2. Ja, danke, Mann, make my day, echt. Heute Nacht hab ich noch ein schlechtes Gewissen gehabt wegen des Posts und gleich heute früh nochmal nachgeguckt, ob ich nicht doch eine Einladung für eine frühere PV hatte. Hatte ich nicht, ich hatte sogar vor einiger Zeit bei der Pressebetreuung nachgefragt, wann es einen Termin geben wird, was unbeantwortet blieb. Ganz ehrlich: Ich fühle mich verarscht.

    Nichts gegen Sneaks und Publikums-Testvorführungen usw., aber die Presse so zu gängeln ist schlichtweg eine Frechheit.

  3. Die Besucher der Premiere in Berlin vor einigen Wochen konnten den Film ja wohl auch sehen, und dort wäre auch eine Kopie verfügbar gewesen. Aber nachdem ich den Film in der Sneak gesehen hatte kann ich durchaus verstehen, dass der Film der Presse nicht gezeigt wird, dagegen ist ja der erste Teil von Fantastic Four ein tiefgründiges Art-House-Werk. Ich empfehle den Drehbuch-Autoren, doch mal eine Drehbuch Software zu benutzen, das kann den Film nur besser machen. Es ist eine Schande, was mit durchaus interessanten Charakteren gemacht wird, leider sind diese nur mehr ein plattes Abziehbild ihrer selbst. Und der Silver Surfer ist völlig verschenkt. Natürlich argumentiert der Verleih, dass der Film schon 200 Mio. Dollar eingespielt hat, aber die sollten mal nachdenken, mit 1. Mio mehr ins Drehbuch und 20 Mio. mehr in die Produktion hätten sie vielleicht das doppelte eingespielt… Aber es gibt ja noch genug Superhelden, die man verramschen kann…

  4. Vermutlich wird sich allenfalls etwas ändern, wenn die betroffenen JournalistInnen sich systematisch bei der Koordinierungsstelle beschweren, hier die entsprechenden Kontaktdaten:

    (auf Anfrage auf die Telefonnummer reduziert)
    Telefon (089) 45114-264

  5. Hallo Kollege,

    Ich selbst rufe hier nicht zum Streik oder ähnlichen Aktionen auf, sehe aber in Deinem Kommentar keine gesetzeswidrige Handlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.