5 Jahre mec-Film

Beim täglichen Rennen der Selbständigen um Schreibaufträge, das parallel zur PR-Schlacht um die bestmögliche Positionierung aller Filme stattfindet, vergißt man schnell, daß auf beiden Seiten des schmalen wirtschaftlichen Grates Menschen arbeiten, Menschen wie Du und ich. Und alle wollen in der Lage sein, ihre Miete zu bezahlen und vielleicht auf eine schmale Rente zu sparen.

Daher finde ich es mehr als fein, wenn ein Verleih einfach mal so einlädt – naja, immerhin steht der 5. Geburtstag von mec-Film an. Der kleine Verleih hat sich auf Filme aus dem Nahen Osten spezialisiert, ein Konzept, das vielleicht nicht unbedingt den finanziellen Überflug ermöglicht, aber das für die kulturelle Vielfalt im Land unerläßlich ist.

Hier das Einladungsschreiben, das ich natürlich ohne Termindetails veröffentliche:

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Freundinnen und Freunde,

was mal mit der Idee angefangen hat, palästinensische und israelische Filme in kleinen Programmen zu kuratieren und den Kinos in Deutschland anzubieten, hat sich zu einer etwas größeren Unternehmung entwickelt.

Wir sind stolz, Ihnen und Euch seit fünf Jahren ausgezeichnete Filme von bekannten und unbekannten Regisseurinnen und Regisseuren aus verschiedenen Ländern des Nahen Ostens im Kino präsentieren zu können, wie den oskar-nominierten

(naja, nobody is perfect)

Dokumentarfilm PROMISES, Amos Gitai’s letzen Film NEWS FROM HOME, Tawfik Abu Wael’s ATASH, der den internationalen Kritikerpreis in Cannes gewonnen hat oder Hany Abu Asad’s Paradise Now – Vorgänger RANA’S WEDDING.

Aus der engen Zusammenarbeit mit Regisseurinnen und Regisseuren haben sich weitere Firmenzweige entwickelt: Der Weltvertrieb mit Dauerbrennern wie Annemarie Jacir’s LIKE TWENTY IMPOSSIBLES oder Tawfik Abu Wael’s DIARY OF A MALE WHORE, hat vor allem kurze Filme im Angebot, immer mehr von ihnen sind experimentelle Arbeiten.

Der Weltvertrieb bringt eine DVD-Edition mit sich, die sich im Aufbau befindet. Zudem haben gute Erfahrungen in der Zusammenarbeit nun auch zu Koproduktionen geführt. Mahmoud Massad’s RECYCLE wurde u.a. vom World Cinema Fund und dem Sundance Institut gefördert und ist in der Postproduktion, ebenfalls von Sundance unterstützt wird Kamal Aljafari’s PORT OF MEMORY erhalten, der auch von der Filmstiftung NRW gefördert wurde und sich in der Produktionsvorbereitung befindet. Zwei weitere Projekte sind in der Entwicklung.

Die Idee der Kuratierung und der Veranstaltungen ist geblieben, das ganze Jahr über gibt es kleinere und größere Vorträge, Seminare, Workshops, Filmgespräche oder Programme für die mec film sich gerne einkaufen lässt.

Da all das eine Menge Arbeit ist, gibt es seit April 2007 ein Büro in Berlin, das von Sabina Rolle geleitet wird.

Dies sind Gründe genug zu feiern! Wir laden Sie/Dich herzlich ein, am x.x.07 um x.x h zur Büroeröffnung und Geburtstagsfeier mit Kurzfilmen und Fingerfood im Eiszeit in der x-str. 20, Berlin-Kreuzberg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.