9live belastet sich mit eigener Pressemeldung

Beim Zocksender 9live, der derzeit mit dem Slogan „Heute ist mein Tag“ massiv im Fernsehen wirbt, gab es neulich eine Panne:

Live und On Air wurde quasi eingestanden, daß der Zufallsgenerator, der Anrufer in die Sendung zum Gewinnen durchstellen soll, gesteuert werden kann. Damit ist es natürlich möglich, mehr Geld einzunehmen, bevor der angepriesene Gewinn ausgegeben wird.

Der Vorfall wurde daraufhin in einer Pressemeldung erklärt, die in der Öffentlichkeit umgehende Sichtweise sei nicht richtig, die Formulierungen der Moderatorin seien anders zu verstehen. Nur leider belastete sich 9live mit einer unzweideutigen Formulierungen nun selbst. Das wird wohl Folgen haben, aber wer wird schon das TV-Äquivalent zum Straßen-Trickbetrug vermissen?

Hier die ganze Geschichte, hier Wikipedia dazu, und hier der fragliche Ausschnitt – und noch einige andere, zusammengestellt von den Aufpassern bei Call-In-TV.de:

Andererseits frage ich mich, ob das wirklich neu ist. Denn es gibt genug andere Gewinnspielteilnahmen, bei denen man eine von zwei Nummern anrufen muß (dümmste Frage neulich: Wo finden gerade die Filmfestspiele statt? a) Cannes oder b) Bottrop?), und auch bei der richtigen Antwort erstmal an einem Zufallsgenerator vorbeimuß, um überhaupt eine Chance auf eine Ziehung zu haben. Ich bin mir nicht sicher, ob der Generator hier auch nicht erstmal abwartet, bis das Preisgeld eingenommen ist…

Ein Gedanke zu „9live belastet sich mit eigener Pressemeldung“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.