Mitmachen?

Du willst bei Filmjournalisten.de mitmachen? Kein Problem:

Zuallererst solltest Du selbst Filmjournalist sein. Dabei ist es völlig unwichtig, ob Du ein hohes Tier in einer großen Filmredaktion bist, oder ob Du ein mutiger Einzelkämpfer mit einer kleinen Webseite bist. Ein Presseausweis ist nicht vonnöten. Oder Du hast im weitesten Sinne mit der Branche zu tun – oder Du bist einfach “nur” ein Cineast, der sich einbringen möchte.

Dann solltest Du ein gewisses Mitteilungsbedürfnis verspüren, also die Motivation, mehr als nur ein oder zwei Beiträge zu schreiben. Niemand muß viel oder oft schreiben, aber immer mal wieder und halbwegs regelmäßig wäre gut. Willst Du nur einmalig oder sporadisch etwas loswerden, lies weiter.

Du kannst natürlich in all Deinen Berichten völlig frei Deine Meinung äußern. Allerdings solltest Du in Deinem Beitrag etablieren, daß dies nicht zwingend die Meinung anderer Autoren dieses Blogs darstellt. Beleidigungen oder unflätige Bemerkungen müssen dennoch unterbleiben, man soll diesen Blog ja ernstnehmen.

Die Wahl Deiner Themen steht Dir natürlich ebenfalls völlig frei. Allerdings sollten die Themen in diesem Blog natürlich auch im weitesten Sinne zum Thema Filmjournalismus passen, sonst “verwässert” der Blog und verliert an Lesbarkeit.

Gesucht werden hier keine Film-Reviews und Star-Updates, die für Kinogänger gedacht sind, sondern Informationen, die Filmjournalisten interessieren (könnten), Erfahrungen, Meinungen und Branchennachrichten, also im Großen und Ganzen die Art Information, die sich Kollegen untereinander über den Tag per Mail zuschicken. Natürlich kann man hier keine klare Grenze ziehen, Ausnahmen bestätigen bekanntlich die Regel. (Nachtrag: Im laufenden Betrieb hat sich gezeigt, dass ausgewählte Reviews nicht nur nicht zu vermeiden, sondern auch noch gern gesehen sind.)

Die Form der Beiträge ist völlig egal. Dieser Blog soll einfach nur interessant sein für alle Leser, die täglich oder auch nur wöchtenlich mal vorbeiklicken. Auch soll dieser Blog zu keinem der bestehenden Branchendienste in Konkurrenz treten, über die wir uns ja en Detail mit einer Vielzahl von Meldungen versorgen können.

Ein Tabu gibt es hier allerdings: Dieser Blog soll keinesfalls der Verbreitung von Werbung dienen. Bitte poste also keine PR-Meldungen, sofern diese keinen wirklichen Nachrichtenwert haben. Das Kommentieren und das Lesen zwischen den Zeilen solcher Meldungen ist natürlich wieder etwas anderes.

Willst Du erstmal den einen oder anderen Text “probeweise” hier veröffentlichen? Dann schick ihn mir einfach per Mail, und ich werde sehen, was sich machen läßt. Natürlich wirst Du dann als Autor genannt werden.

For the record: Jede Mitarbeit ist unbezahlt, denn das ist nicht im Sinne eines Blogs. Und woher soll die Kohle auch kommen?

Wenn Du Interesse an einer festen Autorenschaft hier hast, laß es mich wissen: julian (at) filmjournalisten (Punkt) de. Wir reden drüber und ich lasse Dir dann Deine Zugangsdaten zukommen. Du solltest Dich dann jedenfalls auf WordPress einarbeiten.

… ach ja: Bevor irgendjemand hier einen Autorenzugang bekommt, möchte ich ihn oder sie natürlich erstmal kennenlernen. Mir unbekannte Autoren wird es hier nicht nicht geben, doch kann ein Autor sich natürlich ein Pseudonym holen, wenn er oder sie aus welchen Gründen auch immer namentlich nicht in Erscheinung treten will.

Keine Kommentare möglich.